Titel: Die Geschwindigkeit der Elektricität.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1891, Band 281/Miszelle 1 (S. 264)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj281/mi281mi11_1

Die Geschwindigkeit der Elektricität.

Für die Längenbestimmung von Montreal durch unmittelbare Beobachtungen von Greenwich aus kam es darauf an, genau zu wissen, welche Zeit zur Sendung eines telegraphischen Zeichens quer durch den Atlantischen Ocean erforderlich ist. Wie der Londoner Electrical Engineer vom 3. Juli 1891, Bd. 8 S. 4, nach canadischen Zeitungen berichtet, wurde die Landleitung von Montreal nach Canso in Neuschottland durch Uebertrager mit dem Kabel nach Waterville in Irland verbunden, so dass die Zeichen von Montreal nach Waterville und zurück bis Montreal liefen. Ein mit dem Sender und Empfänger verbundener Chronograph mass die Zeit. Aus 100 gesendeten Zeichen ergab sich als Mittel, dass zur Versendung eines Zeichens durch den Ocean und zurück – auf eine Entfernung von 8000 engl. Meilen (12800 km) – ein wenig über 1 Secunde (genau 1,05 Secunden) nöthig waren. Prof. M'Lead und der Director Hosmer der canadisch-pacifischen Telegraphen werden in Canso die Versuche noch fortsetzen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: