Titel: Pearn's Sicherheitsschloss an Bohrmaschinenspindeln.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 282 (S. 6)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj282/ar282003

Pearn's Sicherheitsschloss an Bohrmaschinenspindeln.

Mit Abbildungen.

Um Betriebsstörungen durch ein vorzeitiges Lösen dieses beim Gewindschneiden mit Bohrmaschinenspindeln vorgesehenen Sicherheitsschlosses vorzubeugen, ist die Federkraft regelbar gemacht und zu diesem Behufe die Hauptfeder nach aussen verlegt.

Nach Revue industrielle vom 4. Juli 1891, * S. 263, besteht diese Vorrichtung (Fig. 1 bis 3) aus einem Hohldorn a, welcher in entsprechender Weise in den Bohrkopf eingesetzt ist. Am unteren Bordrand dieses Dornes a ist vermöge einer Mutter e freidrehend der Untertheil b angeschlossen, in welchem der Grundbohrer m mittels eines Führungskeiles mitgenommen, durch eine schwache Drahtfeder k aber, welche sich an den Kantstab f stützt, beständig eingezogen wird.

Der Hohldorn a ist ferner mit Aussenge winde und mit zwei Längsnuthen versehen. Während durch Verlegung der Stellmutter j die Druckkraft der Feder h geregelt werden kann, verschiebt sich der Obertheil d vermöge der beiden Keile f frei über den Hohldorn a.

Da nun in die flanschen artigen Erweiterungen c und g der beiden Theile b und d radial gerichtete Kuppelungszähne mit schräg liegenden Berührungsflächen angearbeitet sind, so findet eine Uebertragung der Drehkraft vom Aussei]dorn a auf den Schneidbohrer m durch Vermittelung dieser beiden Theile b, d bezieh. ihrer Kuppelungszähne c, g aus statt.

Wenn nun am Ende des Schneidvorganges (Fig. 3) der Gewindbohrer den Lochboden erreicht hat, so würde bei fortwirkender Drehkraft derselbe unbedingt abgebrochen.

Textabbildung Bd. 282, S. 6
Da aber die Stärke dieser Drehkraft sowohl durch die regelbare Federkraft, als auch durch die Reibungsverhältnisse an den schrägen Zahnflächen bedingt ist, so wird diese Kraft mit Rücksicht auf die Festigkeit des Gewindbohrers entsprechend begrenzt.

Hat demnach der Gewindbohrer den Lochgrund erreicht, so wird derselbe sofort stillstehen, während sich der Obertheil d über die Zähne des Untertheiles b hebt und fortkreist.

Pr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: