Titel: Crank's Vorrichtung zur Führung von Schneidbohrern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 282 (S. 56–57)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj282/ar282024

Crank's Vorrichtung zur Führung von Schneidbohrern.

Mit Abbildungen.

Schneidbohrer laufen leicht schief in das Bohrloch ein, was grosse Uebelstände im Gefolge hat. Namentlich wird dies sehr auffällig, wo viele Schraubenstifte neben einander liegen, wie bei Cylinderdeckel- und Schieberkastenflanschen.

Sobald aber bewegliche Führungen in Anwendung kommen, müssen die glatten Schafttheile der Schneidbohrer, nach deren Gewindstärke geordnet, stets gleich |57| bleibende Durchmesser erhalten, um die Benutzung der hierzu erforderlichen Büchsen zu gestatten.

Nach American Machinist, 1891 Bd. 14 Nr. 16 * S. 4, passen alle Führungsbüchsen in ein genau gebohrtes Auge A (Fig. 1) eines drehbaren bezieh. gelenkigen Armes, welcher über die Bohrlöcher verlegt wird.

Je nach Bedarf können diese Vorrichtungen tragbar oder standfest ausgebildet werden.

Die erste in Fig. 2 zur Ansicht gebrachte Art besteht aus einem Querbalken B, der mit Ankerschrauben oder Ueberplatten an die Cylinderflanschen befestigt wird, während um einen Mittelbolzen C der Schlitzarm A gedreht bezieh. mittels desselben festgelegt werden kann; bei der standfesten Anordnung (Fig. 3) dagegen kann das die Führungsbüchse enthaltende Armgelenk an der festen Standsäule der Werkstückshöhe angepasst werden.

Vortheilhaft ist es, wenn das Werkstück auf einer Grundplatte D in wagerechte Lage gebracht wird, auf der auch die Standsäule für das Armgelenk befestigt ist.

Textabbildung Bd. 282, S. 57
Um aber jede Seitenkraft vom Schneidbohrer fern zu halten, ist auch auf die Ausbildung des Griffschlüssels (Fig. 4) eine besondere Sorgfalt verwendet, indem die das Schneidbohrerviereck angreifenden zwei Flächen parallel zu einander und nicht über Eck liegen. Dies ist dadurch erreicht, dass der Schlüsselkopf eine saubere Ausbohrung J von der Tiefe H, dahinter aber ein quer durchgestossenes flaches Loch G von der Breite L enthält, in welchem das Viereck des Schneidbohrers einsetzt, eine Anordnung, die leicht genau hergestellt werden kann.

Pr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: