Titel: Ueber das Reinigen der Teppiche und Kissen.
Autor: Glafey, H.
Fundstelle: 1890, Band 282 (S. 209–216)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj282/ar282077

Ueber das Reinigen der Teppiche und Kissen.

Von H. Glafey, Ingenieur, Berlin.

Mit Abbildungen.

(Fortsetzung des Berichtes S. 189 d. Bd.)

Fig. 13 gibt eine Maschine zum Reinigen von Teppichen wieder, welche Gegenstand des englischen Patents 525 aus dem Jahre 1887 ist und von Edw. Hammerton herrührt. Das wesentliche Neue an derselben, den bekannten ähnlichen Einrichtungen gegenüber, besteht darin, dass der über ein aus Riemen gebildetes endloses Transporttuch geleitete Teppich vor seiner Bearbeitung durch die Schlagstäbe mit Wasser benetzt wird. Der Teppich läuft hierbei, wie die Fig. erkennen lässt, in der Richtung des Pfeiles in die Maschine ein und gelangt mit Hilfe der Zuführwalze a auf den Tisch b, welcher perforirt und feststehend oder auch, wie bereits erwähnt, aus endlosen Riemen gebildet sein kann. Auf diesen Tisch wird nun der Teppich zunächst durch den Zerstäuber c eingesprengt und dann durch die Klopfstäbe d bearbeitet. Die unterhalb der letzteren vorgesehene Bürste e entfernt den durch die Schläger gelösten Staub und ein Windflügel saugt denselben, soweit er nicht zu Boden sinkt, ab.

Textabbildung Bd. 282, S. 209
Textabbildung Bd. 282, S. 209
Wir kommen nun zu denjenigen Teppichreinigungsmaschinen, bei welchem die Schlagstäbe durch elastische Klopfwerkzeuge ersetzt sind, die in Folge der Wirkung der Centrifügalkraft gegen den zu reinigenden Teppich geworfen werden.

Fig. 14 veranschaulicht eine Maschine von W. Arthur in Philadelphia, welche Gegenstand des englischen Patents 165 aus dem Jahre 1881 ist. Der zu behandelnde Teppich a wird bei derselben in Richtung der Pfeile über den Tisch b in das cylindrische Gehäuse f geleitet, in welchem die Welle e rotirt und dadurch die an ihr befestigten Klopfwerkzeuge d aus Leder, Kautschuk oder dergl. gegen den über den Tisch e laufenden Teppich schleudert. Unmittelbar an der Einlaufstelle des letzteren befinden sich unterhalb des durchbrochenen, also etwas elastischen Tisches c die Dampfleitungsrohre g, welche ebenso, wie die auf den Tisch gelagerten den Teppich tragenden gleichartigen Rohre e dem Zwecke dienen sollen, den Staub u. dergl. vollständig zu trocknen und etwa im Teppich befindliche Insekten zu vernichten. Der schwere Staub fällt nach unten durch den Tisch und der Flugstaub wird abgezogen, während der dem Arbeitsstück noch anhaftende durch die rotirende Bürste h entfernt wird, über welche die Walzen i den Teppich ziehen.

Textabbildung Bd. 282, S. 209
Die an der rotirenden Schlagwelle befestigten einzelnen Leder oder dergl. zeigen nach kurzer Benutzung das Bestreben, sich zu drehen und an ihren Enden zu krümmen. Die Folge davon ist eine unregelmässige und ungenügende Bearbeitung des Arbeitsstückes.

Sidney Simmons hat deshalb im englischen Patente 7031 aus dem Jahre 1884 vorgeschlagen, die Klopfwerkzeuge aus kurzen Ketten zu bilden, welche in Folge ihres Gewichts ein richtiges Aufschlagen ermöglichen.

Ein weiterer Vorschlag geht dahin, die elastischen Schlag Werkzeuge an ihren Enden zu beschweren und zwar rührt dieselbe von F. A. Herbertz in Köln a. Rh. her. Die Maschine besteht, wie die Fig. 16 und 17 erkennen lassen, aus einem kastenförmigen Gestell, auf welchem eine Vierkanntachse A gelagert. Diese Achse besitzt eine Reihe gegen einander versetzter Schläger S aus biegsamem Material, z.B. Leder, welche an ihren freien Enden durch eingenähtes Metall beschwert sind. Ferner befindet sich in dem Gestelle ein schräg angeordneter Rahmen B, welcher herausgenommen werden kann und mit einem starken Tuche (Segeltuch oder Leder) überzogen ist. Auf dem Gestelle ist eine Haube H angebracht, die mit Schieber F und Abzugsrohr K für den Staub versehen ist.

|210|

Wird die Maschine in Betrieb gesetzt, so macht die Schlägerachse A 400 bis 500 Touren; die Schläger selbst erhalten hierbei durch die grosse Geschwindigkeit der Achse und in Folge der Centrifugalkraft der eingenähten Metallstücke eine radiale Stellung zur Achse und schlagen mit ihren beschwerten Enden auf den mit Tuch überzogenen Rahmen B.

Textabbildung Bd. 282, S. 210
Der bedienende Arbeiter lässt die zu reinigenden Teppiche u.s.w. über die Rolle r des Rahmens R langsam auf dem letzteren heruntergleiten und hält das eine Ende derselben fest in den Händen. Die Schläger wirken nun mit intensiver Kraft auf den Teppich, welcher sich durch das aufgespannte Tuch auf einer vibrirenden Unterlage befindet. Ist das eine Ende desselben gereinigt so wird er herausgezogen und das andere Ende auf gleiche Weise gereinigt. Die schwereren ausgeklopften Staub- und Schmutztheile sammeln sich in dem kastenartigen Gestelle selbst, während durch den entstehenden starken Luftzug die feineren Staubtheile durch das Abzugsrohr K abgeführt werden.

Textabbildung Bd. 282, S. 210
Der bedienende Arbeiter wird auf diese Weise durch den sehr gesundheitsschädlichen Staub nicht belästigt.

Anstatt die einzelnen Schlagriemen für sich auf die eine oder andere Weise zu beschweren, hat man auch versucht, immer die in einer Ebene liegenden Klopfwerkzeuge in Verbindung zu bringen, so dass dieselben gleichzeitig auftreffen und die einzelnen Riemen oder dergl. sich nicht wenden können. In solcher Weise arbeitende Maschinen haben sich sehr bewährt und sind z. Z. allgemein in Anwendung.

Textabbildung Bd. 282, S. 210
Charles Hinksmann in Blumsbury wendet Schlagwerkzeuge an, welche ähnlich denjenigen von Mayer, Langfelder und Hammerschlag in Wien U-förmig gebogen, jedoch aus Seilen oder dergl. angefertigt sind. Fig. 15 veranschaulicht eine derartige Vorrichtung, wie sie in der englischen Patentschrift 959 vom Jahre 1886 wiedergegeben ist, ihre Einrichtung ergibt sich aus derselben von selbst.

Textabbildung Bd. 282, S. 210
Textabbildung Bd. 282, S. 210
Georg Lamb in Netonville, Stonehaven, verwendet bei seinem durch das englische Patent 12114 vom Jahre 1884 geschützten Maschine zum Klopfen des Teppichs Streifen b aus Leder oder Gummi, die an ihren freien Enden, sofern sie in einer Ebene liegen, durch parallel zur Schlagwelle verlaufende Ketten a verbunden sind, wie Fig. 18 erkennen lässt, oder er ersetzt die Ketten durch dünne Seile, auf welche zwischen je zwei Lederstreifen, also Schlägern, Kugeln a oder dergl. aus Hartgummi aufgereiht |211| sind. Bei der Verwendung solcher Maschinen hat sich jedoch der Uebelstand herausgestellt, dass in Folge der bei Drehung der Welle h auftretenden Fliehkraft die einzelnen Kettentheile eine scharf gekrümmte Kettenlinie bilden und mit ihrem Scheitelpunkt den Teppich zu stark bearbeiten; ja auch in demselben hängen bleiben, sobald die geringsten Löcher vorhanden sind.

Um diesem Uebelstand abzuhelfen, hat man an Stelle der Ketten Streifen oder Seile aus Hanf oder Gummi angewendet und diese entweder in parallelen Streifen neben einander angeordnet, zum Zwecke die Schlagwerkzeuge besser zu beschweren oder nur an den freien Enden der letzteren.

Zwei Ausführungsformen der ersteren Art zeigen die Fig. 19 und 20. Die erstere rührt von W. und J. Bowie in Glasgow her und die zweite von Alex Orr in Edinburgh; und ist Gegenstand des englischen Patents 8429 A. D. 1887. Das Entfernen des Staubes erfolgt bei der Bowie'schen Maschine durch die Leder- bezieh. Gummistreifen a, welche unter sich wieder durch die gleichartigen Streifen c verbunden sind. Orr dagegen besetzt die Schläger n auf beiden Seiten mit je einem Seil gh aus Hanf oder Gummi.

Textabbildung Bd. 282, S. 211
Eine Teppichklopfmaschine, bei welcher die Klopfer nur an ihren freien Enden in Verbindung gebracht sind, ist in Fig. 21 wiedergegeben und rührt von F. Farmann in Huddersfield her. Derselbe verwendet nach Angabe der englischen Patentschrift 7607/85 hierzu Stränge c aus vulkanisirtem Kautschuk.

Textabbildung Bd. 282, S. 211
In der mechanischen Teppich-Reinigungsanstalt von Wallerstein und Kunft in Berlin ist eine Maschine in Betrieb, bei welcher die Schläger durch einfache Seile an ihren Enden verbunden sind. Die Ausführungsform der Maschine, mit deren Herstellung sich die Firma befasst, ergibt sich aus der Fig. 22 und gleicht im Wesentlichen derjenigen von Farmann. Der Teppich wird auf einen schmalen Tisch in die Maschine eingeführt und von den ankommenden Schlagwerkzeugen allmählig auf der Unterlage f nach unten gezogen, bis die die Maschine bedienenden Arbeiter das Gegentheil bewirken und ihn dann von neuem den Schlägern überlassen. Nachdem der Teppich von der einen Seite geklopft, wird er um 180 Grad in seiner Ebene gedreht und wieder eingeführt, bis die Klopfwerkzeuge etwaigen Staub nicht mehr lösen. Der in der Maschine entstehende freie Staub wird durch Rohre a abgesaugt, der grobe dagegen fällt zu Boden und der dem Teppich etwa noch anhaftende wird nach Entfernung aus der Maschine abgefegt. Der Tisch f, auf welchem, wie erwähnt, der Teppich gleitet oder seine Unterstützung findet, besteht nicht aus einem einzigen Stück, sondern aus einer Anzahl neben einander mit Abständen angeordneter Bänder aus Leder oder Gummi, wie bei den Maschinen, welche die Fig. 15, sowie 1821 veranschaulichen.

Textabbildung Bd. 282, S. 211
Damit nun bei dem Auftreffen der Schlagwerkzeuge auf das Arbeitsstück der Schlag ein elastischer wird und in Folge dessen das letztere selbst, sowie auch die Maschine geschont werden, hat man den Tisch elastisch gelagert und hierzu zwei Ausführungsformen vorgeschlagen. Nach der einen wird jeder Theil des Tisches für sich elastisch gemacht und dieses dadurch erreicht, dass das eine Ende desselben, gewöhnlich das tiefer liegende, durch eine Feder oder dergl. mit den dem Tisch begrenzenden Rahmen in Verbindung gebracht ist; nach dem zweiten Vorschlag ist der die einzelnen Bänder tragende Rahmen, also der ganze Tisch, nachgiebig angeordnet. Für beide Lösungen sind eine ganze Anzahl Constructionen vorgeschlagen worden und es zeigen die Fig. 15, 19 und 23 drei solche, bei denen jeder Theil des Tisches für sich nachgiebig ist. Ch. Hinksmann (Fig. 15) führt die oberen Enden der Leder- oder dergl. Streifen c über Rollen e lothrecht nach abwärts und befestigt sie dort mittels einer Spiralfeder f am Gestell der Maschine, Bowie in Glasgow (Fig. 19) thut dies in gleicher Weise für die unteren Enden der Riemen oder Gurte. Jos. Tullidge in Kings Cross dagegen setzt den ganzen Tisch bei seiner durch das englische Patent 3217 A. D. 1889 geschützten Maschine aus parallel neben einander liegenden endlosen Riemen zusammen (Fig. 23), die er über je zwei Leitrollen c führt, während die Spannung eines jeden Riemens durch eine dritte Rolle c1 erfolgt, welche durch eine Feder d nach abwärts gezogen wird, also ihren Riemen immer gestreckt zu erhalten sucht.

Die vorstehend erläuterten Vorrichtungen sind in ihrer Herstellung und Instandhaltung ziemlich theuer, bieten aber dafür den im Folgenden gekennzeichneten gegenüber den Vortheil, dass die Arbeitsfläche bei verschiedener Dehnung der einzelnen Bänder stets eine ebene bleibt, was bei den in den Fig. 18 und 20 veranschaulichten nicht der Fall ist. Georg Lamb ordnet die untere Wange des Tisches derart an, dass sie beim Auftreffen der Klopfwerkzeuge nach unten nachgeben kann (Fig. 18), in gleicher Weise macht es auch Simmons bei seiner bereits erwähnten mit Kettenschlägern ausgestatteten Maschine. G. Orr setzt die unter Wange d des Tisches (Fig. 20) auf eine horizontale Drehachse und bringt dieselbe derart mit Zugfedern c in Verbindung, dass die Riemen für |212| gewöhnlich gespannt sind, beim Auftreffen der Klopfer aber nachgeben können.

Anstatt nur eine Seite des Tisches nachgiebig anzuordnen, hat man auch versucht, beide Seiten desselben elastisch zu lagern. Die Ausführungen bieten etwas Wesentliches jedoch nicht.

Bevor wir zu denjenigen Maschinen übergehen, bei welchen die Entfernung des Staubes durch ein Werfen beziehentlich Schütteln des Teppichs erfolgt, mag noch einer Einrichtung Erwähnung gethan sein, welche Gegenstand des englischen Patents 457 aus dem Jahre 1889 ist und den Zweck hat, die durch die Klopfwerkzeuge niedergeschlagenen oder den Gebrauch niedergetretenen Flor bei Plüschteppichen wieder aufzurichten. Diese Einrichtung besteht, wie Fig. 24 erkennen lässt, aus einem mit Stoff bespannten Dämpfkasten bc, welcher vor dem Klopfraum angeordnet ist, und einer über derselben rotirenden Cylinderbürste a, durch die der Flor gehoben wird.

Textabbildung Bd. 282, S. 212
Textabbildung Bd. 282, S. 212
Textabbildung Bd. 282, S. 212
Die mit Schlagwerkzeugen (Klopfern) arbeitenden Teppich-Reinigungsmaschinen werden vielfach in Verbindung mit einer zweiten Art von Maschinen verwendet, welche den Zweck haben, Staub aufzulockern und einen Theil desselben zu entfernen, damit die Klopfmaschinen nur noch den Rest desselben zu beseitigen haben. Diese Art von Teppich-Reinigungsmaschinen, welche bisweilen auch allein zur Anwendung gebracht werden, bezeichnet man allgemein als Schüttelwerke. Ihre Construction beruht darauf, den zu behandelnden Teppich, welcher sich in zusammen gerolltem Zustande befindet, ein Stück zu heben und dann wieder herabzustürzen, worauf sich das Spiel wiederholt. Durch die sich folgenden Abstürze wird der Staub gelockert und es fällt der Schwere aus dem Teppich nach abwärts, während der eigentliche Flugstaub abgesaugt wird. Hervorgebracht werden die Bewegungen des Teppichs im allgemeinen durch rotirende trommelartige Gehäuse, in deren Innerem das Arbeitsstück liegt, jedoch hat man auch endslose Lattentische verwendet, welche das letztere auf ihrer Innenseite mitnehmen und abstürzen lassen.

Den trommelartigen Rotationskörpern hat man, wie die Fig. 25 bis 29 erkennen lassen, die verschiedenartigste Gestaltung gegeben, um einerseits die Mitnahme des Teppichs nach oben zu sichern, andererseits aber auch das Abstürzen desselben möglichst oft vor sich gehen zu lassen. Ihr Umfang wird entweder aus gitterförmig zusammengesetzten Latten oder einem Drahtgeflecht gebildet und ihre Drehung durch ein directes Riemengetriebe bezieh. Reibungsrollen, auf welchen die Trommel mit Spurkränzen ruht, hervorgerufen, wie es Fig. 27 erkennen lässt.

Textabbildung Bd. 282, S. 212
Textabbildung Bd. 282, S. 212
Von den im Querschnitt sternförmig gestalteten Schütteltrommeln (Fig. 27) ist man in neuerer Zeit immer mehr abgegangen, da es sich herausgestellt hat, dass der Teppich sehr oft in den rinnenförmigen Theilen der Trommel hängen bleibt. In erhöhtem Masse zeigt sich dieser Uebelstand bei den Maschinen, bei welchen das Arbeitsstück zwischen einem cylindrischen Mantel und dem Umfang der Trommel läuft (Fig. 27a), also nicht frei in den Raum der letzteren fallen kann. Die in Verwendung befindlichen Trommeln haben vielmehr gewöhnlich einen Querschnitt, wie ihn die Fig. 25 und 26 veranschaulichen. Beide Ausführungsformen rühren von Ryder in Elizabeth, V. St. A. her, und die erste ist Gegenstand des englischen Patents 5010 A. D. 1880. In den Ecken der Trommel sind Rollen angeordnet, gegen die sich der Teppich stutzt und welche ihm beim Abstürzen gleichzeitig eine Drehbewegung bezieh. seitliche Verschiebung geben. Die zweite Einrichtung (Fig. 26) ist durch das englische Patent 4913 A. D. 1883 geschützt. Die Führungsrollen b sind bei denselben nicht in den Ecken gelagert, sondern drehen sich lose in Spurkränzen vor den Seitenwandungen |213| der Trommel. Für eine vortheilhafte Entfernung des Staubes aus der Trommel hat Ryder seine ältere Maschine am Umfang mit Windflügeln b versehen, während er bei der neueren durch die hohle Welle c Luft in die Trommel eintreibt.

Die bereits genannte Teppich-Reinigungsanstalt von Wallerstein und Kunft in Berlin liefert und benutzt ein Schüttelwerk, welches demjenigen von Ryder (Fig. 26) im wesentlichen gleicht, nur entfernt sie den Staub durch einen einfachen Ventilator, sofern er nicht durch seine Schwere zu Boden sinkt.

Textabbildung Bd. 282, S. 213
Fig. 30 veranschaulicht ein Schüttelwerk, bei welchem die rotirende Trommel durch einen endlosen Lattentisch BB ersetzt ist. Dasselbe ist Gegenstand des amerikanischen Patents 271706 und rührt von William Bowman und Ernst Hunscher in Cleveland, Ohio her. Der Lattentisch läuft über die vier Scheibenpaare b, auf denen er durch die Bänder c Führung empfängt, und ist auf seiner Innenseite mit consolartigen Mitnehmern h ausgestattet, welche den Teppich zwischen den beiden unteren Scheibenpaaren ab erfassen, ihn nach oben zwischen die beiden dort befindlichen Scheibenpaare b bringen und dort abstürzen lassen. Damit der Teppich hierbei nicht mit einem Male nach unten gelangt, sind die geneigt angeordneten Sturzflächen D vorgesehen, auf welchen derselbe wechselweise nach abwärts rollt, um von neuem gehoben zu werden.

Textabbildung Bd. 282, S. 213
Die dritte Methode, Teppiche zu reinigen, beruht auf der Verwendung von Bürsten. Die Bürsten sind hierbei fast ausschliesslich Cylinderbürsten und wirken von einer oder beiden Seiten auf den Teppich ein. Dieser selbst wird, um das Eindringen der Arbeitsorgane möglichst zu erleichtern, gewöhnlich nicht in einer Ebene, sondern über eine gekrümmte Fläche oder scharfe Kante geführt. Das Abfangen des Staubes erfolgt durch Windflügel.

Das Entfernen des Staubes aus den Teppichen mit Hilfe gepresster Luft ist in neuerer Zeit wieder in Aufnahme gekommen und, wie es scheint, auch mit Erfolg durchgeführt worden. Bereits Mayer, Langfelder und Hammerschlag verwendeten bei ihrer im Jahre 1881 geschützten, in den Fig. 10 und 11 dargestellten Klopf-Maschine zur Entfernung des Staubes aus dem Grund des Teppichs gepresste Luft, welche sie auf den Teppich und tangential zu demselben wirken Hessen. G. Wigley und Warsop haben bei den ihnen durch die englischen Patente 15070 A. D. 1888 und 14330 A. D. 1889 geschützten, in den Fig. 31 und 32 schematisch wiedergegebenen Maschinen diesen Arbeitsvorgang wieder aufgenommen, ohne jedoch gleichzeitig noch Klopfwerkzeuge anzuwenden. Nach der älteren Ausführungsform (Fig. 31) leiten die genannten Erfinder den Teppich mit Hilfe zweier Leitrollen ab über einen Haspel c, welcher zwischen den Rollen ab und höher als diese liegt; an der hierdurch entstehenden Krümmung des Teppichs wird mit Hilfe der Düsen de Luft gegen den Teppich geführt. Die Düsen machen hierbei, um die ganze Fläche des Teppichs der Wirkung der Luft auszusetzen, eine langsam hin und her gehende Bewegung in der Richtung des Haspels c. Von dieser Vorrichtung unterscheidet sich diejenige der Fig. 32 nur durch die besondere Art der Teppichführung, welche ermöglicht, dem Arbeitsstück eine stärkere Krümmung zu geben und somit den Grund desselben dem Luftstrome besser darzubieten.

Textabbildung Bd. 282, S. 213
Textabbildung Bd. 282, S. 213
Textabbildung Bd. 282, S. 213
Die neuesten Maschinen zum Reinigen der Teppiche mittels gepresster Luft unterscheiden sich von den vorstehend erläuterten im Wesentlichen dadurch, dass die Luft nicht nur in tangentialer Richtung den Teppich bestreicht, sondern denselben vollständig durchdringt und hierbei den Staub mit fortführt. Eine derartige Einrichtung ist in den Fig. 33 und 34 wiedergegeben und wird nach Angabe des Textil-Manufacturer von der Manchester Pneumatic Carpet Cleaning Co., Manchester, verwendet. Der zu behandelnde Teppich wird bei der Vorrichtung mit Hilfe zweier Leitrollen durch ein Gehäuse hindurchgeleitet, in welchem sich um eine wagrechte Achse, die etwas höher liegt als die beiden Leu rollen, ein Haspel dreht, über welchem eine Reihe von Düsen steht, die sämmtlich in ein dem Haspel parallel laufendes Rohr A |214| eingesetzt sind, das seinerseits durch Gummischläuche oder dergl. mit der Rohrleitung B für gepresste Luft in Verbindung gebracht ist und auf zwei an den Enden des Haspels vorgesehenen um wagrechte Bolzen drehbare Gabelhebeln liegt, mit Hilfe deren es durch einen geigneten Excenterantrieb e in eine axiale hin und her gehende Bewegung versetzt wird. Sobald die Maschine einen Antrieb empfängt, wird der Haspel den Teppich mit Hilfe der Führungsrollen durch das Gehäuse hindurchziehen und hierbei den aus den Düsen austretenden Luftstrahlen darbieten. Die Luft wird in Folge dessen den Teppich durchdringen und hierbei den Staub mit fortreissen, d.h. unter das Arbeitsstück führen, von wo aus er durch einen Windflügel f nach aussen befördert wird. Damit das Arbeitsstück nach Belieben in der einen oder anderen Richtung durch die Maschine geleitet werden kann, erfolgt der Antrieb derselben durch einen offenen und gekreuzten Riemen, deren jeweilige Lage mit Hilfe einer Riemengabel verändert werden kann. Um beim Reinigen von Teppichen, deren Breite geringer ist, als die Arbeitsbreite der Maschinen, nicht unnöthige Mengen von Luft unbenutzt weggehen zu lassen, sind die einzelnen Düsen abtheilungsweise verschliessbar eingerichtet.

Textabbildung Bd. 282, S. 214
Textabbildung Bd. 282, S. 214
Nach Angabe der genannten englischen Fachzeitschrift arbeitet die dargestellte Maschine derart zuverlässig, dass durch ein nachträgliches Klopfen Staub nicht mehr entfernt werden kann, und liefert etwa 3000 Quadrat-Yards bei einer Arbeitszeit von 10 Stunden täglich. Die Betriebsanlage erfordert einen Dampfkessel für 24 , einen Kessel für die gepresste Luft mit 16 Zoll Druck und Luftpumpen, welche bei einem Hub von 24 Zoll 80 Gänge pro Minute ausführen, um die Luft unter 60 Pfund Druck in zwei Sammelgefässe zu treiben. Die ganze Ausführungsform der Anlage ergibt sich aus den Fig. 35 und 36, welche einer in der Zeitschrift: „Les inventions nouvelles“ veröffentlichten Abhandlung: L'Hygiène des Habitations et le Battage des Tapis von A. Brun mit Erlaubniss der Verleger entnommen sind. Die gepresste Luft kommt unter einem Druck von 5 bis 10 at aus dem Behälter A und gelangt mittels einer Rohrleitung B nach dem Sammelgefäss C, woselbst sie mit antiseptischen Mitteln gesättigt wird und durch die Leitung B1 in die Düsen BAC tritt.

Das Reinigen der Kissen erfolgt bis auf den heutigen Tag fast ausschliesslich mit der Hand durch Bearbeiten derselben mit Klopfern und Abbürsten, nur für das Reinigen der Kissen von Eisenbahn- und Pferdebahn wagen ist man bemüht gewesen, mechanische Einrichtungen zu schaffen, welche diese Arbeit selbsthätig und energischer ausführen. Die bereits genannte Zeitschrift: Publication Industrielle von Armengaud ainé gibt in der gleichen Abhandlung die Beschreibung einer solchen Maschine, welcher hier mit Genehmigung des Verlegers Folgendes entnommen sein mag.

Die in den Fig. 37 bis 39 veranschaulichte Maschine ist unter Leitung von H. Brigogne in den neuen Räumen der französischen Nordbahn construirt und ausgeführt worden und findet daselbst zum Reinigen der Teppiche und Kissen Verwendung. Im Allgemeinen wird die Maschine aus einem aus Quer- und Längsschwellen zusammengesetzten Unterbau gebildet, auf dem alle Mechanismen ruhen. Das verstellbare Lager B ist dazu bestimmt, die Achse der Trommel A im Durchmesser von 0,50 m aufzunehmen, auf deren Umfang die Klopfer A1 befestigt sind, welche aus zwölf Lederstreifen, die paarweise in Verbindung stehen, gebildet werden. Die Höhe des Lagers B wird durch zwei Schrauben a und Flügelmuttern b bestimmt. Ihren Antrieb empfängt die Trommel A, welche etwa 300 Umdrehungen pro Minute macht, durch die Riemenscheiben CC1, aufweichen der Riemen vermittelst der Gabel c verschoben wird. Auf dem anderen Ende der Trommelachse sitzt eine Scheibe D, von welcher aus die Doppelscheibe D1 in Bewegung gesetzt wird, über deren Achse a die endlosen Transportbänder d1 laufen, welche den Zweck haben, den gereinigten Teppich nach seiner Ausgangsstelle zurückzubringen. Durch einen gekreuzten Riemen e wird weiter von Scheibe D aus die Zwischen welle E angetrieben, mit der die weiteren Arbeitsorgane der Maschine in Verbindung stehen und ihren Antrieb erhalten, sobald die Kuppelung E1C1 eingerückt ist.

Der Riemen ff1 treibt die Welle d und der Riemen F die Welle F1 deren beide Zahntriebe g die Cylinderbürsten G in Umdrehung versetzen. Vermittelst des Kegelradgetriebes g1 endlich wird unter Vermittelung einer mit Schnecke ausgestatteten Vorlagewelle das Schneckenrad G1 angetrieben, welches die endlosen Transportketten HH1 zu einem Umlauf veranlasst. Die letzteren sind aus einzelnen Holzgliedern zusammengesetzt, die auf ihrer |215| oberen Seite Halter i tragen, um welche ein Seil I1 in der aus Fig. 38 und 39 ersichtlichen Weise gespannt ist, das zum Tragen der zu reinigenden Teppiche dient.

Textabbildung Bd. 282, S. 215
Die auf der Maschine zu reinigenden Kissen werden auf den Tisch K geschoben, dessen Höhenlage sich der Stärke derselben entsprechend mit Hilfe eines Zahnstangengetriebes kk1lL bestimmen lässt. Auf diesem Tisch werden die Kissen der Wirkung der rotirenden Bürsten G und Klopfer A1 ausgesetzt. Die ersteren drehen sich beide nach entgegengesetzten Richtungen in der Weise, dass sie den Staub den Schlägern zuführen, über welchen ihn ein Ventilator absaugt.

Textabbildung Bd. 282, S. 215
Beim Reinigen von Teppichen werden die Bürsten stillgesetzt, der Tisch K wird entfernt und die Schlagtrommel A entsprechend eingestellt. Das Arbeitstück gelangt auf dem Tisch I1 unter die Schläger und fällt von da auf das Transporttuch d1, welches es wieder nach aussen befördert.

Die ganze Maschine ist von einem Gehäuse umgeben, das 3 m lang, 1,15 m breit und 2,97 m hoch ist, die Arbeiter vor Staub schützt und mit Gitterfenstern versehen ist, die eine Beobachtung der Arbeit ermöglichen. Der Staub wird nach Massgabe seiner Entstehung durch drei Ventilatoren abgesaugt, deren einer über dem Tisch k und zwei an den Seiten des Verschlages angesetzt sind. Die Maschine vermag bei einer Bedienung durch zwei Mann innerhalb 10 Arbeitsstunden 300 Stück verschiedene Teppiche oder Kissen zu reinigen und es stellt sich der Preis |216| der Reinigung auf 8 bis 9 fr., also pro Stück auf 0,028 fr., d. i. weniger als 3 Centimes, während das Klopfen mit der Hand für Teppich oder Kissen etwa 40 Centimes beträgt, weil es zwei Personen für gewöhnlich nicht möglich ist, mehr als zwei Stück pro Stunde zu reinigen.

Textabbildung Bd. 282, S. 216
Zum Schlusse dieser Arbeit mögen noch einige Worte über die Verwendung des aus den Teppichen und Kissen entfernten Staubes gesagt sein. Derselbe wird, sofern er nicht in den Maschinen zu Boden sinkt, durch die Ventilatoren in sogenannte Staubfilter getrieben, welche verschiedener Construction sein können. Aus diesen Staubsammlern wird er dann von Zeit zu Zeit entfernt und mit dem in den Maschinen angesammelten vereinigt, um den Landwirthen als Düngemittel zu dienen, als welches er in Folge der ihm beigemischten grossen Mengen von Fasertheilchen und organischen Bestandtheilen sehr gesucht ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: