Titel: Ueber die Herstellung von Rohr- und Holzstäbchenmatten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 282 (S. 247–252)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj282/ar282091

Ueber die Herstellung von Rohr- und Holzstäbchenmatten.

Die zum Berühren der Zimmerdecken und Wände benutzten Rohrmatten bieten gegenüber dem Berohren mittels Hand den Vorzug der Gleichmässigkeit, weil die Rohrstengel in den Geweben in gleichen angemessenen Abständen von einander befestigt sind, worauf die Haltbarkeit des Putzmörtels beruht. Bei der Verfertigung der Rohrgewebe sind verschiedene Herstellungsweisen zu unterscheiden, insbesondere ist hierbei das Bestreben dahin gerichtet, die Rohrhalme auf stärkeren Eisendrähten (Trägerdrähten) mit feineren Bindedrähten nach Art der Gazebindung zu befestigen; als Erfinder dieser Gewebe ist Ernst Schentke in Cottbus anzusehen. Ferner werden die Rohrhalme auf Trägerdrähten durch schraubenartiges Umwinden mit Bindedrähten festgebunden. Bei diesen Gewebearten liegen die Trügerdrähte daher stets auf der einen Seite des Gewebes und gestatten ein festes Anziehen beim Annageln an die Zimmerdecke, ohne dass die Rohrgewebe sich später längen. Auch ist die Anfertigung der Rohrgewebe durch Einzwirnen in Eisendrähte vorgenommen und nach D. R. P., Kl. 86, No. 84 85 (Joh. Mahn und Carl Kuhlmann in Glückstadt)1) werden die Rohrhalme mittels feiner Eisendrähte oder Garne auf stärkeren Eisendrähten festgenäht.

1. Rohr- und Holzstäbchenmatten, bei welchen die Stäbchen gazebindig in eine Kette eingebunden sind.

Während bei dem in der Patentschrift 71092) dargestellten Handwebstuhl zur Anfertigung gazebindiger Rohrgewebe das Eintragen der Rohrhalme in die Webkette |248| von der Seite des Stuhles aus geschieht, wobei das Einstecken der langen Halme äusserst beschwerlich ist und auch für den Betrieb der einzelnen Stühle ein grosser Raum gefordert wird, ist nach den späteren Patenten das Bestreben vielfach dahin gerichtet, einerseits den Webstuhl so einzurichten, dass das Einlegen der Rohrhalme von oben auf die Trägerdrähte ermöglicht ist, andererseits der Betrieb des Webstuhles möglichst selbstthätig zu gestalten, um die Productionskosten der Rohrgewebe verhältnissmässig bedeutend zu ermässigen.

Der Webstuhl für Handbetrieb von Hermann Janke in Cottbus (D. R. P. Kl. 86 Nr. 16606)3) ermöglicht das Einlegen der Rohrhalme von hinten aus oben auf die Trägerdrähte. Dabei ist angenommen, dass als hintere Stuhlseite derjenige Theil verstanden ist, an welchem die Rollen für die Webekette liegen und mit vorderer Stuhlseite der Theil bezeichnet wird, an welchem sich der Waarenbaum befindet. Die gazebindigen Gewebe werden auf diesem Stuhl dadurch erzeugt, dass die Halme auf den Trägerdrähten mittels feiner Drähte festgebunden werden, welche letztere auf Rollen enthalten sind, denen eine auf- und nieder- und hin- und hergehende Bewegung ertheilt wird.

Ernst Schentke und Ernst Hille in Cottbus haben einen Webstuhl construirt (D. R. P. Kl. 86 Nr. 16751)4), auf welchem das Einbinden der Rohrstengel in die Kette gazebindig in selbsthätiger Weise ausgeführt wird, indem die Stengel auf starken Drähten durch feine Bindedrähte befestigt werden. Das Festbinden der mittels Hand von hinten oben auf die Trägerdrähte aufgelegten Rohrstengel auf diesen Drähten durch die Bindedrähte wird durch eine Anzahl schwingender Arme bewerkstelligt, welche rechts und links von den Trägerdrähten je einen Kopf besitzen, von denen je ein solches zu einem Trägerdraht gehöriges System ein Schiffchen mit Bindedrahtspule aufnimmt. Zur Ausführung der Bindung werden die schwingenden Arme über und unter die frei zwischen diesen Armen und deren Köpfen befindliche Trägerdrahtkette bewegt und die Schiffchen von dem Kopf des einen Armes an den gegenüberliegenden Kopf des anderen Armes geschoben.

Um auf diesem Webstuhl auch krummgewachsene Rohrstengel ohne Störung des Betriebes der Maschine verweben zu können, hat Ernst Schentke (D. R. P. Kl. 86 Nr. 31702) den Stuhl mit einer Einlagevorrichtung für die Rohre versehen, durch welche die krummen Rohre vor dem Erfassen durch die Greifer gerade gedrückt werden, Fig. 1. Das zu verwebende Rohr wird bei dem Einlegen in die Maschine zunächst auf je fünf sich kreuzende Drähte o und Federn r gelegt; durch die Bewegung der Maschine werden die Greifer o nach rückwärts geschoben, stossen dabei an die mit den Drähten o vereinigten Blechhaken q an und drängen diese zurück. Hierdurch werden auch die Drahthaken o zurückgelegt, welche jetzt das Rohr auf die über Walze H gespannten Trägerdrähte x fallen lassen. Zu gleicher Zeit bewegt sich ein Rahmen mit fünf aus Draht gebogenen Trapezen e nach unten, wodurch die letzteren auf das Rohr sanft aufgedrückt werden und dasselbe gerade halten, damit jetzt die nach vorwärts gehenden Greifer o das Rohr sicher fassen können. Gleichzeitig mit den Trapezen e geht auch der Winkel l nach unten und ertheilt dadurch den mit ihm verbundenen Wellen h und k eine solche Drehung, dass sich die damit vereinigten Drähte l1 und m, von denen ebenfalls je fünf vorhanden sind, gegen einander nach unten zu bewegen. Die Drähte l1 und m kreuzen sich dabei und bilden so einen Halt- und Druckpunkt für das krumme Rohr. Schliesslich legen sich bei dem Weitertransport des Rohres durch die Greifer o fünf Federn s lose auf dasselbe und halten es so lange gerade, bis es durch die Bindedrähte mit den Trägerdrähten x vereinigt ist.

Textabbildung Bd. 282, S. 248
Auf dem Webstuhl von P. Stauss und H. Raff in Cottbus (D. R. P., Kl. 86, Nr. 32 608), Fig. 2 und 3, lassen sich sowohl einfache Rohrgewebe, als auch Doppelrohrgewebe herstellen, welche als Matten für Gewächshäuser sowie zum Berohren von Decken und leichten Zwischenwänden benutzt werden können. Bei der Herstellung des einfachen Rohrgewebes werden die Rohr- oder Holzstäbchen neben einander auf Längsdrähten, die in bestimmten Entfernungen, beispielsweise 20 cm, parallel zu einander laufen, mittels eines dünnen Drahtes gazebindig festgewebt, Fig. 4 und 5. Bei dem Doppelrohrgewebe wird oberhalb der Lage von dünnem Rohr eine zweite Lage von stärkerem Rohr derart festgewebt, dass auf etwa drei dünne Rohre ein starkes kommt, also zwischen je drei dünnen ein starkes Rohr mittels des Webedrahtes auf dem stärkeren Längsdraht festgewebt wird. Um dem ganzen System mehr Zusammenhang zu verleihen, hauptsächlich aber um das Doppelgewebe bequem mittels Haken an der Decke oder den Wänden befestigen zu können, |249| kann gleichzeitig ein zweiter starker Längsdraht oberhalb der stärkeren Rohrlage mit verwebt werden, Fig. 2, 6 und 7.

Textabbildung Bd. 282, S. 249
Textabbildung Bd. 282, S. 249
Textabbildung Bd. 282, S. 249
Die Herstellung des einfachen Rohrgewebes ist von der des Doppelrohrgewebes verschieden, und zwar ist bei ersterer eine Hauptdrahtkette d, Fig. 2, durch die Lade g geleitet, die zur Aufnahme der Rohrstäbchen dient, welche mittelst Webedrähte h in solcher Weise festgewebt werden, dass je ein Draht h sich abwechselnd von rechts nach links und umgekehrt über den zugehörigen Hauptdraht d bewegt, wobei die Stäbe jedesmal bei der tiefsten Stellung des Webedrahtes seitlich eingeschoben werden, so dass dieselben auf der unteren Seite des Hauptesdrahtes abwechselnd rechts und links festgebunden sind. Die für den Webeprocess erforderliche auf- und abwärtsgehende und zugleich hin- und hergehende Bewegung des den Webedraht führenden Rahmens m, Fig. 2 und 3, erfolgt durch die Verbindung desselben mit der Lade r durch die Zugstanges, welche am Winkelhebel v angreift, mit dem der Zugriemen w, der am Rahmen m befestigt ist, verbunden ist. Beim Hin- und Hergehen der Lade wird daher der Gleitrahmen gehoben und gesenkt, welche Bewegung die Webedrähte mitmachen. Der Rahmen m ist durch Rollen x in seitlich angeordneten U-förmigen Schlitzen y geführt, so dass also die Drähte hin und her über die Hauptdrähte gehoben und gesenkt werden.

Bei der Herstellung des Doppelrohrgewebes, das zugleich mit einem Verstärkungsdraht versehen werden soll, bildet nun der frühere Hauptdraht d den Verstärkungsdraht, Fig. 6, während ein zweiter endloser Draht d2 als Hauptdraht verwendet wird, auf welchem beide Rohrlagen festgewebt werden. Hierbei erhält der Hauptdraht d2 eine auf- und abgehende Bewegung, der Webedraht h behält seine vorige Doppelbewegung bei, während der Verstärkungsdraht d nun auch eine seitlich hin- und hergehende Bewegung erhält, um die Rohre festzuweben. Zunächst werden bei der Herstellung dieser Rohrgewebe drei oder mehr schwache Rohrstäbe l3 auf dem Hauptdraht d2, Fig. 2 und 6, und demnächst ein starkes Rohr m3 auf dem Draht d2 zugleich mit dem Verstärkungsdraht d verwebt. Es wird zu dieser Herstellung ein schwaches Rohr in den Winkel y1, Fig. 2 und 6, eingeführt, die Lade angezogen und wieder zurückbewegt, wobei der Webedraht h wie bei dem einfachen Gewebe sich gehoben, den Hauptdraht d2 überwebt und sich wieder gesenkt hat, und die Rollen x aus dem linken Schlitzzweig in den rechten gelangt sind. Dabei konnte der Webedraht h den Hauptdraht d2 überweben, ohne mit dem Verstärkungsdraht d in Berührung zu kommen, weil letzterer seitlich verschoben war, Fig. 7, und der Webedraht nur eine geringe seitliche Bewegung macht. Nun wird das zweite schwache Rohr in den Winkel y1 eingeführt, die Lade vor und zurückbewegt, wobei die Rollen x aus dem rechtsseitigen Schlitzzweig in den linksseitigen gelangen und das zweite Stäbchen festgewebt ist. Bei dieser Manipulation blieben sowohl Haupt- als auch Verstärkungsdraht |250| in ihrer Anfangsstellung. Jetzt wird das dritte dünne Stäbchen eingeführt und der Hauptdraht d2 in seine tiefste Stellung gebracht. Dieses Senken des Hauptdrahtes wird durch Niederdrücken eines Trittes q2 bewirkt, welcher mit dem den Draht d2 führenden Gleitrahmen g2 in Verbindung steht. Gleichzeitig damit wird der Rahmen m mit dem Webedraht durch ein Seil emporgezogen. Das dritte Stäbchen ist nun festgeklemmt, jedoch noch nicht verwebt. Nun wird das starke Rohr m3 eingeführt und die Führungsschiene f mit dem Verstärkungsdraht d nach links bewegt, Fig. 3, wobei der Verstärkungsdraht d sich unter dem Webedraht hindurchschiebt, Fig. 7 so dass ein Verweben stattfindet. Durch Freigeben des Trittes q2 wird der Webedraht, der quer über dem Verstärkungsdraht liegt, nach unten gezogen und der Hauptdraht d2 nach oben geführt, so dass das starke Rohr fest zwischen d2 und d gehalten wird. Hierauf wird die Führungsschiene f wieder in ihre ursprüngliche Stellung zurückgeführt, worauf sich der Arbeitsgang wiederholt.

Textabbildung Bd. 282, S. 250
Da Rohrdecken, welche mit Schalung und einfachem Rohrgewebe hergestellt sind, leicht rissig und uneben werden, weil die Schalung beim Auftragen des Mörtels gierig Wasser ansaugt und infolgedessen quillt, beim späteren Austrocknen, wenn der Mörtel bereits erhärtet ist, sich jedoch wieder zusammenzieht und den Mörtel mitnimmt, isoliren Stauss und Ruff die Schalung von dem Putzmörtel durch eine Papierschicht, welche auf der dem Hauptdraht entgegengesetzten Seite auf das Rohrgewebe mit Theer oder dergl. aufgeklebt wird.

Der Webstuhl von C. Weise und M. Abraham in Cottbus (D. R. P. Kl. 86 Nr. 32917), Fig. 8 bis 10, dient zur Herstellung der in Fig. 11 dargestellten Doppelrohrgewebe, bei welchen die starken Rohrhalme c zwischen zwei über einander liegenden starken Drähten a und a1 liegen und durch einen feinen Bindedraht b, der abwechselnd rechts und links von den starken Drähten bindet, an diesen befestigt sind. Der Bindodraht bindet dabei auch unter dem starken Draht a1 die schwachen Rohrhalme c1 fest, die dicht an einander gefügt sind, während zwischen den starken Halmen c Zwischenräume bleiben. Ein verstellbarer Anschlag ermöglicht, die starken Halme auf beiden Seiten der Matte um ein bestimmtes Stück über die feinen Halme hervortreten zu lassen, wie dies an der aufgewickelten Matte in Fig. 9 dargestellt ist.

Der Webstuhl enthält drei Schäfte A, A1 und B, von denen A in seinen Führungsarmen h die starken Oberdrähte a hält, A1 in seinen Führungsarmen i die starken Zwischendrähte a1 und B in den Führungsarmen g die feinen Bindedrähte b führt. Die Einrichtung, um für die starken Halme c und die schwachen Halme c1 den Anschlag verschieden zu stellen, damit erstere über letztere ein bestimmtes Stück an den Seiten der Matte hervorstehen, ist folgende: Das äussere Ende des unter Hebel d liegenden Hebels m ist durch Schnur m1 mit dem Gewicht m3 verbunden, das an einer vertikalen, seitlich an der Lade C befestigten Stange m2 auf- und niedergleiten kann. An der Lade G ist noch die Büchse o befestigt, in der die Stange n2 horizontal verschiebbar ist. Eine innerhalb der Büchse o befindliche Spiralfeder o1 legt sich gegen einen Ansatz der Stange n2 und zieht dieselbe in die Büchse hinein. An dem aus der Büchse o hervortretenden Theil der Stange n3 ist der Anschlag n befestigt und ausserdem der Stiel des Blockes n1 und die centrale Bohrung der Stange n2 gesteckt und an dieser durch einen Verstecker n1 befestigt. Wird nun Hebel d durch Druck auf Tritt e gesenkt, so wird das Gewicht m3 angehoben und der Anschlag n liegt dicht neben der Büchse o. Verlässt der Fuss dagegen Tritt e, so sinkt das Gewicht m3 nieder, trifft auf eine geneigte Fläche des Anschlages n und schiebt diesen sowie den Block n1 vor. Um den letzteren für die verschiedenen Gewebebreiten zu verstellen, wird sein Stiel in der Stange n2 entsprechend verschoben und darauf der Vorstecker n3 in das betreffende Loch eingesteckt.

Das Zusammenspiel der Schäfte und des Anschlagmechanismus |251| zur Herstellung des Gewebes ist nun folgendes: Der Schaft A1 mit dem Zwischendraht a1 und der Schaft B mit dem Bindedraht b befinden sich in ihrer tiefsten Stellung, Fig. 8. Da der Hebel d durch Senkung von A1 gesenkt ist, so ist das Gewicht m3 gehoben und der Block n1 zurückgeschoben. Gegen letzteren als Anschlag wird nun ein starker Halm c, welcher in das zwischen Draht a und a1 geöffnete Fach gebracht wird, angeschoben, alsdann Schaft A1 gehoben und durch einen Schlag der Lade C der Halm c gegen die fertige Ware gedrückt. Durch Anheben des Schaftes A1 ist das Gewicht m3 niedergegangen und hat den Block n1 vorgeschoben. Gegen diesen vorgerückten Anschlag werden nun in das zwischen Zwischendraht a1 und Bindedraht b offene Fach einige dünne Halme c1 geschoben, die Lade C angeschlagen und der Schaft B gehoben. Darauf erfahren die Schäfte AA1 eine seitliche Verschiebung und Schaft B und Schaft A1 eine Senkung. Auf diese Weise wird die Stellung nach Fig. 8 wieder erreicht; darauf erfolgen die beschriebenen Operationen von neuem, wobei dann aber der Draht b auf der anderen Seite der Drähte a und o1 bindet. Ist schliesslich Schaft B auf dieser Seite wieder gehoben, so werden die Schäfte AA1 wieder seitlich bewegt, um die Bindung auf der anderen Seite der starken Drähte zu erzielen.

Textabbildung Bd. 282, S. 251
Textabbildung Bd. 282, S. 251
Textabbildung Bd. 282, S. 251
Hermann Janke in Cottbus versieht seinen Webstuhl für gazebindige Rohrgewebe (D. R. P. Kl. 86 Nr. 35649) Fig. 12 bis 14, mit einer Einrichtung zur Horizontalverschiebung der Bindedrahtspulen mittels Hand. Die Rollenhalter a für die Bindedrahtspulen, Fig. 12 und 13, greifen um die an der Lade b befestigte Eisenschiene c herum. Zum Hin- und Herschieben der Rollenhalter mit den Bindedrahtspulen sind an dem Gestell des Stuhles die beiden ungleicharmigen Hebel ff1 drehbar befestigt welche an beiden Enden Schnüre gg1 und hh1 besitzen, von denen die ersteren je einen Handgriff tragen, während die letzteren mit dem in der Führung d gleitenden Schieber e verbunden sind. Die Schnüre hh1 führen unten über Rollen ii1, so dass ein Zug an einem der Handgriffe genügt, um bei gesenkter Lade die in den Zwischenräumen des Schiebers e befindlichen Rollenhalter nach links, bezieh. nach rechts zu führen.

Textabbildung Bd. 282, S. 251
Textabbildung Bd. 282, S. 251
Um auf diesen Stuhl das Uebersetzungsverhältniss zwischen dem Warenbaum und dem zu seiner Drehung dienenden Trittschemel in dem der Zunahme des Warenbaumdurchmessers entsprechenden Maasse selbsthätig abzuändern, ruht auf dem Warenbaum, bezieh. der Ware eine in Schlitzlagern geführte Druckwalze l, Fig. 14. Auf einem der Zapfen dieser Walze liegt der mit Gegengewicht p versehene Hebel o, dessen anderes Ende mit dem Hebel q durch eine Schnur verbunden ist. Der durch den Trittschemel bewegte, auf dem Warenbaum lose drehbare Hebel q trägt die Sperrklinke r, welche in das auf dem |252| Warenbaum feste Sperrad m' eingreift. Je grösser der Durchmesser des Warenbaumes wird, desto höher steigt Walze l und um so tiefer sinkt Hebel q, dementsprechend wird daher dem Warenbaum eine immer geringere Drehung infolge des kleiner werdenden Ausschlages des Hebels q ertheilt.

(Schluss folgt.)

|247|

1882, 246, 74.

|247|

1882, 246, 71.

|248|

1882, 246, 72, 74.

|248|

1882, 246, 71.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: