Titel: Neue Aluminiumlegirung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 282/Miszelle 5 (S. 72)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj282/mi282mi03_5

Neue Aluminiumlegirung.

Die Pittsburg Reduction Company in Pittsburg, Pa., beschäftigt sich gegenwärtig damit, eine neue Aluminiumlegirung herzustellen, welche von bedeutender technischer Wichtigkeit zu werden verspricht. Es ist eine Legirung von Aluminium mit Titan, welche nach Prof. J. W. Langley eine beträchtliche Härte besitzt und zwar namentlich im gewalzten oder sonst bearbeiteten Zustande, während sie als Gusstück nicht so hart ist. Schneidwerkzeuge lassen sich daraus herstellen, welche fast ebenso gut wie Stahlwerkzeuge sein sollen. Dabei besitzt das Metall eine Elasticität, welche es für mancherlei Zwecke brauchbar macht. Das specifische Gewicht der neuen Legirung ist nicht viel grösser als das des reinen Aluminiums. Der Verbrauch an Titan ist gering, denn wenn das Verhältniss 10 Proc. übersteigt, wird die Legirung zu spröde. Der Verkaufspreis der Legirung übersteigt um 25 Cents bis 1 Dollar per Pfund denjenigen des Reinaluminiums.

Im Allgemeinen bilden die verschiedenen Aluminiumlegirungen noch ein weites Untersuchungsfeld für spätere Untersuchungen. Mit Ausnahme der Aluminium-Kupferlegirungen sind dieselben noch verhältnissmässig wenig bekannt, und wäre namentlich der Einfluss des Nickels, Chroms, Wolframs u.s.w. zu studiren. Vielleicht, so meint Eng. and Min. Journ., dem wir diese Notiz entnehmen, lassen sich durch derartige Zusätze alle dem reinen Aluminium anhaftenden Mängel überwinden, so dass vielleicht in dieser Weise der Traum von einem dereinstigen Aluminiumzeitalter in Erfüllung geht. (Stahl und Eisen, 1891 Nr. 10.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: