Titel: C. Althauss' und E. Delarbre's Feuermelder.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 282/Miszelle 2 (S. 232)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj282/mi282mi10_2

C. Althauss' und E. Delarbre's Feuermelder.

Der unter Nr. 58138 Bl. 74 für Camille Althauss und Emile Delarbre in Masmünster, Elsass, patentirte Feuermelder gehört zu derjenigen Klasse von Meldern, bei denen die verschieden starke Ausdehnung verschiedener Metalle zur Schliessung eines elektrischen Stromes benutzt wird. Hier werden zwei -förmige Bügel verwendet, deren jeder aus zwei Streifen aus Messing und Zink zusammengelöthet ist; je nach der Art der Zusammenlöthung werden sich die Bügel strecken oder krümmen. Nun besteht aber der eine Bügel aus zwei möglichst dünnen, der andere aus dickeren Streifen; beide sind mit den kurzen Enden fest geschraubt, mit den längeren liegen sie nahe über einander; bei den Temperaturschwankungen der Luft werden sich beide gleichmässig ausdehnen, oder zusammenziehen, bei plötzlicher Temperaturerhöhung dagegen wird, der dünnere Bügel sich schneller als der dickere nach aussen hin ausdehnen, sich daher an den dickeren anlegen und den Stromkreis schliessen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: