Titel: T. Coad's Erregungsflüssigkeit für galvanische Elemente.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1890, Band 282/Miszelle 5 (S. 272)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj282/mi282mi12_5

T. Coad's Erregungsflüssigkeit für galvanische Elemente.

Als Erregungsflüssigkeit für Elemente mit einer Flüssigkeit wählt Theophilus Coad in London nach seinem D. R. P. Kl. 21, No. 58274 vom 20. Mai 1890 eine Lösung von salpetersaurem Quecksilber und eine Lösung von Kaliumbichromat in Wasser. Diese Art der Zusammensetzung der Flüssigkeit soll die Bildung von Chromalaun verhindern und die Amalgamirung des Zinks sichern. Soll die Flüssigkeit weniger stark wirken, aber länger wirksam bleiben, so wird derselben kohlensaures Kali und Natron, sodann noch gewöhnliche Soda und Schwefelsäure zugesetzt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: