Titel: Bergmann's Verbindungsstelle.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 283 (S. 223)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj283/ar283060

Bergmann's Verbindungsstelle für elektrische Leiter.

Eine gut leitende und zugleich entsprechend feste Verbindungsstelle für elektrische Leiter, besonders solche für Beleuchtungszwecke, Eisenbahnen u. dgl., stellt die Bergmann Electric and Gas Ficture Co. in New York nach dem New Yorker Electrical Engineer, Bd. 10 * S. 721, in folgender Weise her. Die beiden Enden des Leitungsdrahtes oder Kabels werden in kurzer Entfernung (1,5 mm) einander gegenüber in einem Gestell festgeklemmt und darauf durch Umdrehung einer Schraube am Gestell einander ganz nahe gebracht. Dann wird mittels eines Löthkolbens oder Löthrohres ein auf beiden Seiten verzinnter Kupferblechstreifen (Nr. 34) von entsprechender Länge, der von beiden Enden her in der Mitte bis zu 38 oder 51 mm Breite zunimmt, mit dem einen Ende an die beiden Enden der Leiter angelöthet und dicht darum gewickelt, unter Einbringen von Säure zwischen jede Lage. Der Streifen wird darauf mit zwei etwa 16 mm von einander entfernten Eisendrähten festgebunden und nach Löthung in einer guten Flamme wieder entfernt. Die Verbindungsstelle ist dann fertig.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: