Titel: Elektrischer Schussweitenmesser.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 283 (S. 274)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj283/ar283076

Elektrischer Schussweitenmesser.

Vor kurzem hat der Lieutenant George L. Anderson in der amerikanischen Artillerieschule einen neuen elektrischen Schussweitenmesser (vgl. Fiske, 1891 280 * 258) in der Electrical World (vgl. auch Telegraphic Journal, 1891 Bd. 29 * S. 326, und Lumière Électrique, 1891 Bd. 42 * S. 459) beschrieben. Derselbe gründet sich auf die Gesetze der Inductionswage von Hughes (vgl. 1882 244 331) und ist in seiner Einrichtung und Benutzung sehr einfach.

An den beiden Endpunkten der Beobachtungslinie sind zwei Paar Drahtrollen aufgestellt; die eine Rolle ist etwas kleiner, so dass sie sich innerhalb der anderen, feststehenden Rolle um ihre senkrechte Achse drehen kann. Die beiden feststehenden Rollen bilden einen Stromkreis, in welchen noch eine Batterie und ein Selbstunterbrecher eingeschaltet ist; sie werden von Haus aus mit ihren Ebenen parallel gestellt. Auch die beiden beweglichen Rollen liegen in einem Stromkreise, der zugleich ein Telephon und einen Unterbrechungstaster enthält, welcher den Stromkreis für gewöhnlich geschlossen hält; diese beiden Rollen sind jedoch so gewickelt, dass in ihnen aus dem ersten Stromkreise stets Ströme von entgegengesetzter Richtung inducirt werden; diese inducirten Ströme werden daher sich aufheben und in dem Telephon nicht zu hören sein, sobald auch die beiden beweglichen Rollen einander parallel stehen.

An demjenigen Ende der Beobachtungslinie, an welchem die Karte ausliegt und das Fernrohr über dem betreffenden Punkte der Karte aufgestellt ist und mit einem an ihm befestigten und ihm parallelen Zeiger über der Karte hinstreicht, ist an der beweglichen Rolle normal zur Ebene derselben ein gleichfalls über der Karte hinstreichender Zeiger angebracht und bewegt sich mit dieser Rolle; am anderen Ende der Beobachtungslinie dagegen ist das Fernrohr normal zur Ebene der dortigen beweglichen Rolle auf deren Achse angebracht. Die beiden Zeiger liefern daher als Schnittpunkt ihrer Richtungslinien auf der Karte den Punkt, wo sich das anvisirte Schiff zu der Zeit befindet, wo im Telephon die Unterbrechungen des inducirenden Stromkreises nicht zu hören sind.

Bequem wird ein Doppeltelephon benutzt, dessen beide Telephone durch einen Metallstreifen verbunden sind und dicht an den Ohren des Beobachters festgehalten werden.

Wenn die Karte nicht an dem einen Endpunkte der Beobachtungslinie ausliegen soll, so sind nach Befinden drei oder vier Beobachter nöthig und eine Verdoppelung der eben beschriebenen Einrichtung.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: