Titel: Ausbessern von Zinkgussfehlern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 283/Miszelle 1 (S. 140)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj283/mi283mi06_1

Ausbessern von Zinkgussfehlern.

Eine Natronwasserglaslösung von 33° B. rührt man mit feiner Schlemmkreide unter Zusatz von Zinkstaub (sogen. Zinkgrau) recht innig zu einer dicken plastischen Masse an, die nach 6 bis 8 Stunden erhärtet und ausserordentlich fest wird. Polirt man dieselbe nach dem Erhärten mit einem Achatsteine, so nimmt sie die glänzende weisse Farbe des metallischen Zinks an, so dass man mit dieser Masse schadhaft gewordene Zinkornamente und Zinkgefässe sehr dauerhaft ausbessern kann. Dieser Kitt soll an Stein und Holz ebenso fest wie an Metallen und Glas haften und sich auch zur Ausbesserung von Trinkgläserbeschlägen u. dgl. vorzüglich eignen. (Nach Industrie-Blätter durch Pharmaceutische Centralhalle, 1891 Bd. 32 S. 680.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: