Titel: E. Jungnickel's galvanisches Trockenelement.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 283/Miszelle 4 (S. 212)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj283/mi283mi09_4

E. Jungnickel's galvanisches Trockenelement.

Edmund Jungnickel in Hamburg benutzt in seinem Trockenelement (D. R. P. Kl. 21 Nr. 58551 vom 6. Mai 1890) eine aus Salmiak und Mangansuperoxyd hergestellte Füllmasse; derselben kann aber auch Kohlengries zugesetzt werden. Die Füllmasse kommt in den Raum, welcher zwischen einem Braunsteincylinder und einem glatten oder gewellten Pressspancylinder verfügbar bleibt, letzteren aber umschliesst der die Aussenwand und den Boden bildende Zinkbehälter.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: