Titel: Härten von Gyps von M. Dennstedt.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 283/Miszelle 7 (S. 212)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj283/mi283mi09_7

Härten von Gyps von M. Dennstedt.

Nachdem Verfasser vergeblich versucht hatte, durch Einmengen von staubförmiger Kieselsäure in das Gypspulver die fertigen Gypsabgüsse zur Härtung mit Barythydrat in geeigneter Weise vorzubereiten, versuchte er den gleichen Zweck zu erreichen durch Eintauchen der fertigen Gegenstände in eine Lösung von Kieselsäure. Nach Graham's Methode gelingt es leicht, im Dyalisator eine 5 procentige Lösung von Kieselsäure zu erhalten und durch Kochen im Glaskolben auf 15 Proc. zu concentriren. Eine solche Lösung gerinnt nach kurzer Zeit, wenn man sie in einem offenen Gefäss an der Luft stehen lässt, indem sich an der Oberfläche etwas Kieselsäure abscheidet, welche Abscheidung sich durch die ganze Masse fortpflanzt. Der gleiche Vorgang findet statt, wenn man den Gypsabguss mit einer solchen Lösung tränkt und trocknen lässt. Man kann das Tränken mehrmals wiederholen; zum Schluss wird der bei 40° C. getrocknete Gegenstand in Barythydratlösung von 60° C. getaucht und mit kaltem Wasser abgespült.

Nach Angabe des Verfassers werden die nach dieser etwas umständlichen Methode behandelten Gegenstände sehr hart. (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, Bd. 24 S. 2557.)

Zg.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: