Titel: Mahler's Calorimeter zur Bestimmung der Verbrennungswärme fester, flüssiger und gasförmiger Körper.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 284 (S. 232–233)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj284/ar284056

Mahler's Calorimeter zur Bestimmung der Verbrennungswärme fester, flüssiger und gasförmiger Körper.

Mit Abbildung.

Textabbildung Bd. 284, S. 232
Nach einer Mittheilung der Société d'Encouragement pour l'industrie nationale vom 27. November 1891 beruhen die calorimetrischen Bestimmungen mit diesem Apparate, welcher eine Modifikation des Berthelot'schen Calorimeters darstellt; im Allgemeinen auf folgender Methode: Man bringt den zu untersuchenden Stoff in einen von festen Wänden umgebenen Raum, welcher sodann unter geeignetem Drucke mit Sauerstoffgas gefüllt und hermetisch geschlossen wird. Taucht man alsdann diese Vorrichtung in das Wasser eines Calorimeters und entzündet den Stoff, indem man durch eine ihn berührende dünne Eisendrahtspirale einen galvanischen Strom leitet, so verbrennt er vollständig und beinahe augenblicklich. Seine Wärme theilt sich alsdann ohne Verlust dem Wasser des Calorimeters und verschiedenen Theilen des Apparates mit und kann, wie bei allen calorimetrischen Messungen, leicht in Calorien ausgedrückt werden. In Betracht des raschen Verlaufes der Operation fallen hier die meisten der in physikalischen Laboratorien üblichen Correctionen, z.B. wegen Verdunstung des Wassers u.s.w., hinweg.

Das wesentliche Organ des Apparates ist die über einem Dorn geschmiedete Flasche B aus feinstem halbweichen |233| Stahl mit 8 mm dicken Wänden und 654 cc Rauminhalt, welche einem Drucke von 55 k auf 1 qmm Widerstand leistet. Diese Flasche ist auswendig vernickelt und inwendig emaillirt, zum Schütze gegen die ätzende Einwirkung der während der Verbrennung immer sich bildenden Salpetersäure. Ein stählerner Deckel, den man auf einen zwischengelegten Bleiring niederschraubt, dient als Verschluss. An diesem Deckel ist ein Hahn angebracht, durch welchen das Sauerstoffgas zugeführt wird, und ausserdem eine gut isolirte Elektrode, deren Verlängerung im Inneren der Flasche ein Platinstäbchen E bildet. Ein anderes, gleichfalls an den Deckel befestigtes Platinstäbchen endigt sich in eine flache Schale, als Träger des zu verbrennenden Stoffes. Beide Stäbchen sind durch die feine Eisendrahtspirale verbunden, welche, durch den galvanischen Strom glühend gemacht, die Entzündung bewirkt.

Zum Apparat gehört ferner: die mittels eines Hebels L in Thätigkeit zu setzende Vorrichtung S, welche dazu dient, eine Anzahl schraubenförmig gebogener Blechstreifen auf und nieder zu bewegen, um die abgegebene Wärme im Wasser gleichförmig zu vertheilen, ferner das Thermometer T, die galvanische Batterie P von 10 Volt, endlich ein von der Compagnie continentale d'oxigène mit Sauerstoffgas von 120 at Spannung gefüllter Cylinder O, dessen Vorrath zu ungefähr 100 Versuchen hinreicht, nebst Manometer M. Als Beispiel mag hier angeführt werden, dass bei einem Versuche mit der Steinkohle aus dem grossen Flöz von Montrambert die Verbrennungswärme von 1 k sich zu 8373 Cal. herausgestellt hat. Handelt es sich um die Verbrennungswärme einer Flüssigkeit, so ist es, wenn diese merkbar verdunstet, zweckmässig, das Probequantum in einem dünnen Glaskolben, durch welchen der zum Entzünden dienende Eisendraht geführt ist, zu verschliessen und zu wiegen. Unmittelbar nach Einsenkung des Kolbens in die Stahlflasche B muss man die Spitzen, in welche der Glaskolben ausgezogen ist, abbrechen, um dem Sauerstoffgas den Zutritt zur Flüssigkeit zu gestatten. Auf diese Weise hat Mahler als Verbrennungswärme des Naphtalins bei drei Versuchen 9680, 9690 und 9644 Cal. gefunden.

Um die Verbrennungswärme der Gase zu bestimmen, macht man die Flasche luftleer, füllt sie mit dem Gas, macht sie zum zweiten Mal luftleer und füllt sie dann bei dem herrschenden Barometerstande und der Temperatur des Laboratoriums definitiv mit dem Gas. Hierauf lässt man das Sauerstoffgas hinzutreten und verfährt im Uebrigen wie bei festen und flüssigen Körpern. Doch muss man sorgfältig jenes Mischungsverhältniss vermeiden, bei welchem die Brennbarkeit des Gemenges aufhören würde.

Mahler hat seiner Mittheilung zwei Tabellen beigefügt, wovon die eine die Analyse und Verbrennungswärme von sieben Steinkohlensorten aus Frankreich und mehreren Erdölsorten aus Amerika und Russland, die andere die Analyse und Verbrennungswärme der Destillationsproducte der Steinkohle von Commentry enthält.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: