Titel: Ghegan's magnet-elektrischer Wasserstands-Lärmapparat.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 284/Miszelle 3 (S. 47)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj284/mi284mi02_3

Ghegan's magnet-elektrischer Wasserstands-Lärmapparat.

Zum Lärmschlagen beim Eintritt des niedrigsten Wasserstandes in einem Wasserbehälter oder Kessel schraubt J. J. Ghegan in Newark, N. Y., an diesen nach dem New Yorker Electrical Engineer, Bd. 10 * S. 619, eine kurze Messingröhre wagerecht an, welche an dem anderen Ende geschlossen ist. In derselben ist – in verwandter Weise wie bei der Lärmvorrichtung von Gent und Co. (vgl. 1891 280 72) – ein Eisenstab auf einer Achse angebracht, an dessen leichterem, in den Behälter hineinreichendem Ende ein in das Wasser hineinragender Körper hängt; je nach der Tiefe des Eintauchens ist dieser Körper schwerer oder leichter als der eiserne Hebel, letzterer spielt daher mit dem Fallen und Steigen des Wasserstandes zwischen der oberen und unteren Fläche der Röhre und zieht dabei einen in einem Kasten neben der Röhre angebrachten, mit einem Gegengewichte versehenen Hufeisenmagnet an sich heran, oder überlässt ihn sich selbst. Beim Eintreten des niedrigsten Wasserstandes muss sich der Magnet der Röhre soweit nähern, dass ein an ihm sitzender Contactarm einen Contactstift berührt und so den Strom einer Batterie durch eine Lärmklingel schliesst.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: