Titel: S. Bidwell's Anordnung zum selbsthätigen Anzünden elektrischer Glühlampen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 284/Miszelle 3 (S. 119)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj284/mi284mi05_3

S. Bidwell's Anordnung zum selbsthätigen Anzünden elektrischer Glühlampen.

Vor einiger Zeit hat Shelford Bidwell versucht, mit Hilfe einer Selenzelle eine Glühlampe beim Auslöschen oder bei der Schwächung eines auf die Zelle wirkenden Lichtes selbsthätig anzuzünden. Die Glühlampe von 8 Volt und 5 Kerzenstärken liegt nach Nature (durch Telegraphic Journal, 1891 Bd. 28 * S. 306) im Stromkreise einer Batterie von 5 Bichromat-Grove-Zellen, welcher durch den Ankerhebel eines elektrischen Klingelrelais geschlossen wird. Die Selenzelle, deren Widerstand im Dunkeln etwa 50000 Ohm beträgt, durch zerstreutes Tageslicht, oder eine gewöhnliche Gasflamme in 0,8 m Entfernung aber bis auf die Hälfte oder weniger herabgebracht wird, liegt mit einer Batterie von 24 kleinen Leclanché-Elementen und einem Galvanometer in einem zweiten Stromkreise, in welchen auch die Elektromagnetrollen eines Telegraphenrelais eingeschaltet sind; da aber durch dieses Relais keine starken Ströme gehen sollen, so schliesst der Ankerhebel dieses Relais einen dritten Stromkreis für eine Leclanché-Zelle durch die Rollen des schon erwähnten Klingelrelais. In jeden der drei Stromkreise ist noch ein Ausschalter eingefügt, mittels dessen man den Stromkreis dauernd unterbrechen kann.

Das Telegraphenrelais wird so eingestellt, dass sein Anker bei hinreichender Beleuchtung der Selenzelle a. Arbeitscontact liegt und den Strom durch die Rollen des Klingelrelais unterbrochen hält, so dass dieses die Lampe nicht zum Glühen zu bringen vermag. Wenn dagegen die Beleuchtung der Selenzelle bis zu einem gewissen Grade abnimmt, so fallt der Anker des Telegraphenrelais ab und schliesst am Ruhecontacte den Strom für das Klingelrelais, damit dieses die Lampe zum Glühen bringe.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: