Titel: Stanley und Kelly's Beseitigung der Induction in Telephonlinien.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 284/Miszelle 1 (S. 167–168)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj284/mi284mi07_1

Stanley und Kelly's Beseitigung der Induction in Telephonlinien.

Bekanntlich können die Selbstinduction L und die Capacität M (in Mikrofarad) einer elektrischen Leitung, worin ein Strom von gegebener Periodicität laufen soll, so zu einander und zu dem Strome abgeglichen werden, dass sich bloss der gewöhnliche, in Ohm zu messende Widerstand dem Laufe des Stromes entgegenstellt. Dazu gehört, dass M und L der Gleichung genüge, worin n die Zahl der vollen Stromwellen in der Secunde bezeichnet. Bei allen anderen Wellenzahlen stellt sich mehr als der Ohm-Widerstand entgegen, bei höheren wegen der unausgeglichenen Selbstinduction, bei niedrigeren wegen der unausgeglichenen Capacität; indessen neutralisiren sich auch da Capacität und Selbstinduction theilweise.

William Stanley jr. in Pittsfield, Mass., und John F. Kelly in New York haben daher nach dem New Yorker Electrical |168| Engineer, 1891 Bd. XII * S. 677, zur Beseitigung der Induction bei Telephonleitungen folgendes Mittel in Vorschlag gebracht.

Am einfachsten schalten sie zwischen die Leitung und die Erde, und zwar noch vor dem Telephonempfänger, eine Selbstinductionsrolle und einen Condensator ein. Der richtige Werth beider wird leicht erlangt, indem man die Länge der Rolle und die Grösse des Condensators ändert, so dass sie die Fortpflanzung von Wellen unter der bestimmten Zahl grösstentheils verhindern, die das Sprechen hervorbringenden Wellen dagegen begünstigen.

Eine Abänderung dieser Anordnung besteht darin, dass sie von der nach dem Selbstinductor und der Leitung hinliegenden Belegung des Condensators noch eine Nebenschliessung zum Telephon anlegen und in diese zur Richtigstellung der Capacität und Selbstinduction noch einen Condensator von verhältnissmässig grosser Capacität und eine Selbstinductionsrolle von verhältnissmässig kleiner Selbstinduction einschalten, so dass eine hohe Empfänglichkeit für lange Wellen da ist.

Bei einer anderen ähnlichen Abänderung liegt nur eine Selbstinductionsrolle von grosser Selbstinduction im Nebenschlusse und dieser hat nur geringen Widerstand, so dass zum Ableiten der langen Wellen und zum Entgegenstellen gegen die kurzen Neigung vorhanden ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: