Titel: T. R. Douse's selbsthätiger elektrischer Feuermelder.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 284/Miszelle 3 (S. 190–191)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj284/mi284mi08_3

T. R. Douse's selbsthätiger elektrischer Feuermelder.

Textabbildung Bd. 284, S. 190
Für Thomas Ralph Douse in London (vgl. 1889 271 * 318. 1890 275 * 450) ist in England vom 4. October 1890 ab unter Nr. 15 741 der hier abgebildete selbsthätige Feuermelder patentirt worden, in welchem beim Eintreten einer gewissen Temperatur die sich ausdehnende Luft in einer geschlossenen Büchse den elektrischen Strom nach der Lärmklingel schliesst. In dem Zimmer, worin der Feuermelder aufgestellt werden soll, wird an der Decke ein Metallring A und an diesem ein isolirender Ring B befestigt. In letzterem sitzen die beiden Schrauben C und C1 für die Stromzuleitungsdrähte. Erstere ist mit der in A steckenden Schraube D leitend verbunden, welche in B hinabreicht bis nahe an die kreisförmig gewellte Platte E, welche zwischen B und der Metallbrücke F fest gehalten wird. Durch den unteren mittleren Theil der Brücke F geht eine Schraube G, welche eine luftdicht geschlossene Metallbüchse trägt; diese Büchse besteht aus zwei gewellten Scheiben H, welche an ihrem äusseren Rande durch ein Band H1 mit einander verbunden sind. In der Mitte der oberen Scheibe H sitzt eine Spitze J, welche man durch Drehung der Büchse H und das dadurch veranlasste Drehen der Schraube G in F der Platte E nähern oder nach Bedarf von derselben entfernen kann. An F ist noch ein Zeiger I angebracht, mittels dessen und der auf dem Bande H1 befindlichen Theilung man die Entfernung der Spitze J von E nach der Temperatur einstellen |191| kann, bei welcher der Feuermelder in Thätigkeit treten soll. Die Schraube C1 ist leitend mit der Platte E und der Brücke F verbunden und deshalb wird der von C und C1 nach der elektrischen Klingel oder nach mehreren elektrischen Klingeln führende Stromkreis geschlossen, sobald die in der Büchse H eingeschlossene Luft sich soweit ausdehnt, dass die Spitze J die Platte E in Berührung mit der Schraube D bringt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: