Titel: Neuer Geruchverschluss für Ausgussbecken, Waschbecken, Wandbrunnen u.s.w.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 284/Miszelle 1 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj284/mi284mi10_1

Neuer Geruchverschluss für Ausgussbecken, Waschbecken, Wandbrunnen u.s.w.

(D. R. P. Nr. 62221.)

Die Firma Budde und Goehde in Berlin (Eisengiesserei Eberswalde) stellt neuerdings Geruchverschlüsse nach beistehender Abbildung her, welche vor den Geruchsverschlüssen (traps) älterer Art, wie sie sich in Verbindung mit Ausgüssen u.s.w. vorfinden, den Vorzug haben, dass sie mit Sicherheit den im Abguss selbst entstehenden übelriechenden und giftigen Gasen den Weg nach den Wohnräumen versperren und nach dem Abzugsrohr anweisen.

Textabbildung Bd. 284, S. 240
Erreicht wird dieser Zweck durch den kegelförmigen Körper a, der in einem Verhältniss zum Eingussstutzen b so angeordnet ist, dass die etwa im Abguss sich bildenden Gase nach der kurzen Röhre c und durch diese nach dem Abzugsrohr d gelenkt werden. Es ist dabei zu bemerken, dass der Wasserstand im Abguss stets derselbe bleibt, sowie dass bei fleissiger Benutzung der Einrichtung ein Absetzen von Schlamm u.s.w. auf dem Boden selten stattfindet. Der Verschluss wirkt mithin absolut geruchlos, ohne dass er der Reinigung bedarf.

Diese Einrichtung, welche aus Gusseisen, innen emaillirt, mit messingenen Reinigungsschrauben für netto 10 M. geliefert wird, ist mithin für Küchen, Bureaux, Krankenhäuser, Restaurationen u.s.w. nur zu empfehlen.

E. G.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: