Titel: J. H. Rider's Bogenlampe mit mehreren Kohlen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 284/Miszelle 7 (S. 264)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj284/mi284mi11_7

J. H. Rider's Bogenlampe mit mehreren Kohlen.

Innerhalb derselben Glasglocke bringt J. H. Rider in Halifax, York, zwei (oder mehrere) Paare von Kohlen an, welche hinter einander geschaltet sind und zugleich brennen. Damit diese Lampe nicht zu viel Licht gibt, kann sie so eingerichtet werden, dass sie mit schwächerem Strome brennt. Eine dieser Lampen kann in einer Zweigleitung der Hauptleitung, bei 100 bis 120 Volt Potentialdifferenz, brennen an Stelle der beiden gewöhnlich benutzten Lampen. Es soll so verhütet werden, dass man, wenn man bloss eine Lampe braucht, einen grossen Widerstand einschalten muss und deshalb das Brennen bloss einer Lampe ebenso viel Kraftleistung verbraucht, als das beider Lampen.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: