Titel: Stellung von Signalhebeln mit Gegengewicht mittels eines Elektromotors.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 284/Miszelle 3 (S. 302)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj284/mi284mi13_3

Stellung von Signalhebeln mit Gegengewicht mittels eines Elektromotors.

A. Hillairet und A. C. A. Huguet in Paris haben in England unter Nr. 13371 vom 16. September 1891 die Anwendung eines Elektromotors zur Stellung von Eisenbahnsignalhebeln in den Fällen patentirt, wo sonst die Stellung in der einen Richtung durch einen Hebel, in der anderen durch ein Gegengewicht bewirkt wird. Der auf die Zugstange in gewöhnlicher Weise wirkende Hebel ist zweiarmig und dreht sich um eine wagerechte Achse. Oben steckt in ihm mit einem Zapfen ein winkelrecht zu ihm gestellter Arm, welcher in einem Handgriff endet, so dass der Hebel mit der Hand gestellt werden kann. Nahe am Handgriffe trägt der Arm in zwei Lagern einen kleinen Motor, auf dessen Achse am freien Ende ein Trieb sitzt, das in ein auf den Hebel aufgestecktes Kronrad eingreift. Die Stromzuführung vermitteln zwei Contactfedern, welche auf Contactringen am Hebel schleifen. Wird Strom durch den Motor gesendet, so läuft letzterer mit dem Arme auf dem Kronrade fort, indem er sich um den Hebel dreht, bis er endlich in eine Stellung gelangt, in welcher er durch sein Gewicht den Hebel umzulegen und dabei durch die Zugstange das Signal umzustellen vermag.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: