Titel: Holzzeugmasse als Lagermaterial.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 285/Miszelle 1 (S. 71)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj285/mi285mi03_1

Holzzeugmasse als Lagermaterial.

Wie Uhland's praktischer Maschinenconstructeur mittheilt, benutzt man in England seit einiger Zeit Holzzeugmasse zur Fütterung der Lager. Die ersten Lager, welche daraus bereitet wurden, hatte man unter Wasser gesetzt oder durch einen Strahl von Wasser bespritzen lassen. Die Versuche erwiesen, dass die Lager keinerlei Oelzufuhr bedürfen und sie gaben den Anlass, ähnliche Lager für andere Zwecke zu verwenden. Jedoch bewährten sich die letzteren nicht und erst, als man Graphit zusetzte, fand man, dass sie sich ebenfalls hielten. Man verwendete in der Folge Lager aus Holzzeugmasse bei Dynamo, Baumwollspinnspindeln, Calanderwalzen, welche nach einem kleinen Zusatz von Graphit 3 bis 4 Monate lang ununterbrochen im Betriebe blieben, ohne eines einzigen Tropfens Oel zu bedürfen. Die Abnutzung soll sehr gering sein und die Reibung sich um 30 bis 33⅓ Proc. verringern.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: