Titel: Geschützrohre aus Nickelstahl.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 285/Miszelle 1 (S. 119)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj285/mi285mi05_1

Geschützrohre aus Nickelstahl.

Die ausgezeichneten Versuchsergebnisse mit Nickelstahl, die man bei der Prüfung von Panzerplatten erhielt, haben das Constructionsbureau der Marineartillerie in Washington veranlasst, den Nickelstahl auch zur Herstellung schwerer Geschützrohre für die Schiffs- und Küstenartillerie zu versuchen. Zu diesem Zweck sind bei den Bethlehemwerken die erforderlichen Blöcke zur Herstellung einer 20,3 cm-Kanone von 7,06 m Länge und 14,25 t Gewicht in Bestellung gegeben worden. Der Stahl soll 3 Proc. Nickel enthalten und sind die Bedingungen für Bruchfestigkeit und Elasticitätsgrenze um 15 Proc. höher gestellt, als beim Gusstahl. Man hofft dadurch den Gasdruck im Geschützrohr bis 3150 k/qcm und dementsprechend auch die Anfangsgeschwindigkeit und lebendige Kraft des Geschosses steigern zu können. Bisher ergab die 20,3 cm-Kanone mit 58,96 k braunen Prismapulvers bei einem Gasdruck von 2521,5 k/qcm eine Mündungsgeschwindigkeit von 593,4 m. (Army and Navy Journal durch Stahl und Eisen.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: