Titel: Herstellung einer rasch erstarrenden Vergolder-Gussmasse.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 285/Miszelle 4 (S. 168)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj285/mi285mi07_4

Herstellung einer rasch erstarrenden Vergolder-Gussmasse.

Die aus Gyps, Kreide und Leim bestehende Gussmasse, welche von den Vergoldern zur Herstellung von Bilderrahmen, Ornamenten und Figuren benutzt wird, bedarf, um so weit zu erhärten, dass sie aus der Form herausgenommen werden kann, einen Zeitraum von 6 bis 8 Stunden. Versuchte Zusätze von Alaun und Bleizucker hatten keinen wesentlichen Erfolg. Dagegen bewirkt ein Zusatz von Kaliumsulfat, Kaliumbisulfat oder Kaliumcarbonat, namentlich aber Chromalaun ein rasches Erstarren. Das Erstarren wird auch erreicht, wenn man die Formen mit Gaze oder Leinwand auslegt, welche mit einer Lösung der genannten Salze durchtränkt sind. Letzteres Verfahren dürfte vielleicht insofern zweckmässig sein, als die Oberfläche der gegossenen Masse kaum von den Salzen durchdrungen wird, was für die Vergoldung wichtig ist. (Nach Polytechnisches Notizblatt, 1892 Bd. 47 S. 71.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: