Titel: W. A. Turbayne's Regulirung für elektrische Bogenlampen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 285/Miszelle 6 (S. 192)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj285/mi285mi08_6

W. A. Turbayne's Regulirung für elektrische Bogenlampen.

Nach seinem englischen Patente Nr. 9029 vom 28. Mai 1891 bringt W. A. Turbayne in Toronto, Canada, die Eisenkerne C und D in dem Reihen-Solenoid A aus starkem und dem Nebenschluss-Solenoid B aus feinem Draht mittels Gelenken an einem um Zapfen in seiner Mitte drehbaren Hebel F an, welchen ein Gegengewicht E in wagerechter Stellung zu erhalten strebt. Geht ein Strom durch das Reihen-Solenoid A, so senkt dessen Kern C, wie in der Abbildung, die Klemme H, durch deren elliptisches Loch der Kohlenträger G hindurchgeht, und klemmt diesen fest, worauf bei der weiteren Bewegung der Träger empor bewegt wird. Die Regulirung besorgt das feindrähtige Solenoid B, welches die Klemme H wagerecht stellt, so dass sich der Träger G senken kann.

Textabbildung Bd. 285, S. 192
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: