Titel: Elektrolytische Fällung des Eisens.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 285/Miszelle 6 (S. 288)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj285/mi285mi12_6

Elektrolytische Fällung des Eisens.

Aus einer ammoniakalischen weinsauren Eisenlösung fällt man nach E. F. Smith und Fr. Muhr das Eisen durch einen Strom, der nicht mehr als 3 cc Gas in 1 Minute liefert. Das in der Kälte ausgefällte Eisen bildet einen glänzenden, stahlähnlichen und sehr zusammenhängenden Niederschlag. Es gelingt auf diese Weise, Eisen quantitativ von Aluminium zu trennen. Auch Nickel, Cobalt, Zink, Kupfer und Cadmium können aus ähnlichen Lösungen quantitativ und frei von Kohlenstoff ausgefällt werden. (Nach Journal of the Analytical Chemistry 5, S. 488, durch Chemiker-Zeitung, Repertorium 1891 Bd. 15 S. 272.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: