Titel: E. Tweedy's verbesserte Elektroden für Bogenlampen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 285/Miszelle 1 (S. 302)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj285/mi285mi13_1

E. Tweedy's verbesserte Elektroden für Bogenlampen.

Nach seinem englischen Patente Nr. 16526 vom 29. September 1891 will E. Tweedy in London die Schwierigkeit im Wiederanzünden von Bogenlampen, welche daraus entsteht, dass sich beim Verbrennen und Schmelzen der Stäbe eine im kalten Zustande nicht leitende Mischung bildet, dadurch umgehen, dass er eine Masse zusetzt, in welche – chemisch oder mechanisch – Chrom eintritt. Diese Masse bildet beim Schmelzen mit gewissen Metallen eine Schlacke oder Mischung, welche selbst kalt die Elektricität gut leitet und zugleich in hohem Grade unschmelzbar ist. Die Stäbe können in verschiedener Weise angefertigt werden: eine Eisenröhre kann mit Eisenchromat gepackt werden, oder letzteres kann um einen Eisendraht geformt werden u.s.w.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: