Titel: Cummings und Brandon's Maschine zum Abschleifen der Stromsammler.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 286 (S. 159–160)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj286/ar286044

Cummings und Brandon's Maschine zum Abschleifen der Stromsammler der Dynamomaschinen.

Mit Abbildungen.

Textabbildung Bd. 286, S. 159
Bekanntlich erleiden die Stromsammler der Dynamomaschinen eine Abnutzung, und zwar eine um so stärkere, je mangelhafter die Maschine unterhalten wird und je ungenügender die Bürsten eingestellt sind, so dass die Maschine mit Funken arbeitet. Die Ausbesserung dieser Schäden konnte bisher nur nach dem Herausnehmen des Ankers aus der Maschine auf der Drehbank bewirkt werden und war wegen des nothwendigen Auseinandernehmens der Theile mindestens mit grossem Zeitverlust verbunden. Diese Uebelstände erkennend, haben Cummings und Brandon in New York City eine Schleifmaschine gebaut, mit deren Hilfe das Nachschleifen des Stromsammlers in der Maschine selbst bei deren regelmässiger Umdrehungszahl ausgeführt werden kann. Die Einrichtung derselben ist aus den dem American Machinist vom 26. November 1891 * S. 11 entnommenen Abbildungen Fig. 1 und 2 zu ersehen.

Textabbildung Bd. 286, S. 159
Eine auf beiden Seiten glatt bearbeitete Platte B (Fig. 1) wird in der durch Fig. 2 veranschaulichten Weise rechtwinklig zum Stromsammler (in Fig. 2 dem einer Edison-Dynamo) befestigt; wozu die Bürstenhalter abgenommen werden müssen. In dieser Platte ist ein Bolzen befestigt, auf welchem eine geschlitzte Hülse sich frei drehen kann, die mit Hilfe einer endlosen Lederschnur angetrieben wird, die einerseits über den Eisenring des Stromsammlers, andererseits |160| über eine auf der Hülse sitzende Rolle gelegt ist. Mit Hilfe einer besonderen Spannrolle wird der Treibschnur die nothwendige Spannung ertheilt. Die auf dem Bolzen sich drehende Hülse trägt eine zweite kürzere Hülse, auf welcher die Schleifscheibe E befestigt ist; beide Hülsen sind durch Stifte gekuppelt, welche in den Schlitz der grossen Hülse passen und mit Gegenreibungsrollen versehen sind. Die Bewegung der Schleifscheibe parallel zur Ankerwelle wird entweder mit Hilfe eines Drahthandgriffes oder selbsthätig durch ein Gewicht in der aus den Abbildungen ersichtlichen Art hervorgebracht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: