Titel: Moseley's Herstellung von Zinkelektroden für galvanische Elemente.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 286 (S. 210)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj286/ar286061

Moseley's Herstellung von Zinkelektroden für galvanische Elemente.

Mit Abbildung.

Textabbildung Bd. 286, S. 210
Um locale Wirkungen in den galvanischen Elementen zu verhüten, stellen David Moseley und Söhne in den Chapel Field Works zu Ardwick bei Manchester die Zinkelektroden aus einzelnen Lagen von dünnem Blech her und amalgamiren jede Lage besonders, so dass das Zink thatsächlich durchaus amalgamirt ist. Für Leclanché-Elemente wird die Elektrode aus in einander gesteckten Röhren zusammengestellt. Die Streifen, welche einen vierkantigen Stab bilden, werden – ähnlich wie bei Kesselröhren – durch hindurchgesteckte Ebonitröhrchen zusammengehalten, deren Enden mittels eines heissen Werkzeuges erweitert werden. Die beigegebene Abbildung zeigt im Aufriss und Grundriss eine so hergestellte sternförmige Elektrode. Locale Wirkungen sollen bei diesen Elektroden nicht auftreten wegen der grösseren Reinheit und Gleichmässigkeit des Zinkes. Diese Elektroden sind ebenso billig wie gewöhnliche, bedecken sich nicht mit Krystallen und brauchen nicht gereinigt zu werden. (Industries vom 19. Juni 1891 * S. 593.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: