Titel: Gradirwerk ohne Ventilator.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 286/Miszelle 2 (S. 24)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj286/mi286mi01_2

Gradirwerk ohne Ventilator.

In letzter Zeit sind von der Maschinen- und Armaturfabrik vorm. Klein, Schanzlin und Becker in Frankenthal (Rheinpfalz) mehrere Gradirwerke nach dem Patent Klein zum Rückkühlen des Einspritzwassers von Dampfmaschinen-Condensatoren aufgestellt worden, welche eine gegen früher veränderte Einrichtung haben (vgl. 1891 282 * 102). Das Wasser läuft bei diesen Gradirwerken an senkrechten Bretterwänden, wie die Figur zeigt, nieder, welche es beiderseits mit einer dünnen Schicht überzieht, wobei es durch geringe Verdunstung an der Luft gekühlt wird.

Textabbildung Bd. 286, S. 24
Während nun bei den früheren Anlagen die Luft mittels eines Ventilators zwischen die Bretterwände geblasen wurde, entsteht bei diesen Gradirwerken ein Luftzug durch die Erwärmung der Luft zwischen den senkrechten, parallelen Wänden, welche wie ein Kamin wirken.

Man erreicht somit bei dieser natürlichen Ventilation die gleiche Wirkung wie bei Anwendung eines Ventilators, wenn man die Kühlflächen entsprechend grösser nimmt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: