Titel: Biegsames Glas.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 286/Miszelle 5 (S. 24)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj286/mi286mi01_5

Biegsames Glas.

Ein sogen. biegsames und unzerbrechliches Glas erhält man nach folgender Vorschrift: 4 bis 8 Th. Collodiumwolle werden in 1 Proc. Aether oder Alkohol gelöst. Der Lösung werden 2 bis 4 Proc. Ricinusöl oder ein anderes nicht verharzendes Oel und 4 bis 10 Proc. Canadabalsam zugesetzt. Die erhaltene Mischung wird alsdann auf einer Glasplatte ausgebreitet und in einem 50° warmen Luftstrom getrocknet. Es entsteht so nach kurzer Zeit eine durchscheinende, harte und glasartige Masse, deren Dicke beliebig geändert werden kann. – Dieses biegsame Glas soll der Einwirkung von Säuren und Alkalien vollständig widerstehen. Es ist geruchlos und weniger entzündlich als die übrigen Collodiummischungen. Die Entzündbarkeit kann übrigens durch einen Zusatz von Magnesiumchlorid herabgedrückt werden. Ein Zusatz von Zinkweiss erzeugt ein elfenbeinartiges Aussehen, auch kann es beliebig gefärbt werden. (Nach Phot. Mitth., 1892 Bd. 29 S. 24, durch Beiblätter zu den Annalen der Physik und Chemie, 1892 Bd. 16 S. 458.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: