Titel: Zeilenmesser.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 286/Miszelle 1 (S. 69)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj286/mi286mi03_1

Zeilenmesser.

Die Firma Gutenberg-Haus, Franz Franke in Berlin, liefert einen Zeilenmesser aus lackirtem Presspan, der Theilungen nach Nonpareille, Colonel, Petit, Borgis, Corpus, Cicero, Concordanzen und Millimetern enthält. Die Anbringung so zahlreicher Maasstäbe wurde durch einen etwa 9 mm breiten Schlitz ermöglicht; welcher aus der Mitte des Zeilenmessers herausgestanzt ist, so dass sich auf Vorder- und Rückseite demgemäss 8 Kanten bieten, welche in der vorgeschriebenen Weise ausgenutzt sind. Die Länge der Maasstäbe für Schriften beträgt 60 Cicero. Der Concordanz-Maasstab ist 17 Concordanzen, der Millimeter-Maasstab 30 cm lang. Ein Lacküberzug schützt gegen die Einwirkungen von Nässe und Schmutz. (Papierztg.)

Auf die vorstehende Mittheilung hin haben wir den Zeilenmesser, der uns von dem Fabrikanten zur Verfügung gestellt war, von fachmännischer Seite in Gebrauch nehmen lassen, und erfahren, dass das Hilfsmittel sehr empfehlenswerth ist, weil Zeit ersparend.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: