Titel: Blitzableiter von Edison und von Truax und Vaël.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 286/Miszelle 4 (S. 70)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj286/mi286mi03_4

Blitzableiter von Edison und von Truax und Vaël.

Der Blitzableiter von Edison (1892) besteht nach Lumière Électrique, 1892 Bd. 45 * S. 484, aus zwei durch ein Isolirmittel (Papier) von einander getrennten und röhrenförmig zusammengewickelten Kupferblättchen von etwa 0,10 m Länge, welche in eine Metallröhre eingesteckt und gegen diese ebenfalls isolirt sind. Das eine Blättchen ist mit dem zu schützenden Stromkreise, das andere durch einen abschmelzbaren Draht mit der Erde verbunden. Schlägt ein Blitz ein, so geht er von dem einen Blättchen durch das Papier hindurch zum andern und zur Erde, indem er den Abschmelzdraht schmilzt. Der so ausser Dienst gesetzte Blitzableiter lässt sich leicht und billig wieder in Stand setzen.

Truax und Vaël in New York hängen ein Pendel mit Metalldraht über einer Platte auf, so dass die Kugel von letzterer nur wenig entfernt ist. Die Platte wird mit der Erde, das Pendel mit dem zu schützenden Stromkreise verbunden. Eine elektrostatische Entladung springt von dem Pendel zur Platte über und verliert sich in der Erde. Wenn aber die Spannung im Stromkreise so gross ist, dass sie einen vom Dynamostrome unterhaltenen Lichtbogen zu bilden vermag, so wird die Luft unter dem Pendel rasch so verdünnt, dass das Pendel zur Seite geschleudert und dadurch der Stromkreis unterbrochen wird. Kehrt darauf das Pendel in seine natürliche Lage zurück, so ist der Blitzableiter wieder in wirksamem Zustande.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: