Titel: Atkinson und Elliott's elektromagnetische Trennmaschine für Eisentheile.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 286/Miszelle 2 (S. 120)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj286/mi286mi05_2

Atkinson und Elliott's elektromagnetische Trennmaschine für Eisentheile.1)

Die Hardy Patent Pick Company zu Sheffield zeigte auf der im J. 1891 abgehaltenen Royal Agricultural Show zu Doncaster eine von Goolden und Co. nach dem Patent von Atkinson und Elliott ausgeführte Eisentrennmaschine. Dieselbe besteht nach den Industries vom 24 Juli 1891 * S. 90 im Wesentlichen aus einem sich drehenden Gefäss, in dessen Inneres die Pole einer Anzahl Elektromagnete vom Umfange aus hervorragen. Die gepulverten und zu reinigenden Erze oder sonstigen Körper, z.B. Metallfeilspäne mit Eisenspänen vermischt, gehen zunächst durch diese etwas geneigt liegende Trommel und kommen auf ihrem beim Umlaufen der Trommel langsam zurückgelegten Wege mit einer Anzahl Magnetpolen in Berührung, welche die Eisentheilchen festhalten. Diese Magnete werden jedoch nur, wenn sie ihre tiefste Stellung erreichen, erregt, beim Eintreffen in ihrer obersten dagegen wieder entmagnetisirt, so dass sie hier die mitgenommenen Eisentheilchen fallen lassen, die sich in einem Troge sammeln, woraus sie entfernt werden können. Um das Funkengeben zu verhindern, welches bei Unterbrechung des Stromkreises eintreten würde, sobald ein Magnet in seiner obersten Stellung anlangt, wird durch eine Bürste jedesmal vorübergehend ein Widerstand im Nebenschluss zu ihm eingeschaltet und dann der Stromkreis unterbrochen. Der Stromkreis um den Magnet herum bleibt hierbei noch geschlossen und es tritt nur ein ganz schwacher Funke auf. Die Stromzuführung zu den 10 Elektromagneten vermitteln feststehende Bürsten, und zwar die des negativen Stromes 6 Bürsten zu 5 Magneten und nur, während die 10 betreffenden der mit den Magnetbewickelungen verbundenen Contactstücke unter ihnen hingehen, die Zuführung des positiven Stromes dagegen 2 Bürsten beständig, da diese beständig ein geschlossenes, mit dem anderen Ende aller Bewickelungen verbundenes Contactstück berühren; letztere Bürsten sind zugleich mit dem einen Ende jenes Nebenschlusswiderstandes verbunden, während die mit dem anderen Ende dieses Widerstandes verbundene Bürste etwas vor der ersten negativen Bürste steht.

|120|

Vgl. Ball und Norton 1890 276 335. 1892 283 228. Ronczewski 1891 280 * 132. In England ist ferner unter Nr. 530 vom 11. Januar 1890 ein Patent an F. Christy in Chelmsford und J. H. Carter in London ertheilt worden auf eine Trennmaschine, in der die an einem Cylinder befestigten Elektromagnete während der einen Hälfte der Umdrehung wirksam sind, während der anderen Hälfte nicht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: