Titel: Raworth, Callender und Webber's Kabel mit Papierröhren als Isolator.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 286/Miszelle 4 (S. 143)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj286/mi286mi06_4

Raworth, Callender und Webber's Kabel mit Papierröhren als Isolator.

Unterm 23. Februar 1891 haben J. S. Raworth, T. O. Callender und C. E. Webber ein englisches Patent Nr. 3239 auf eine unterirdische Führung elektrischer Leiter erlangt. Als Isolator werden bei derselben Papierröhren a (vgl. 1892 283 1881)) verwendet, welche, wie die beigegebene Abbildung sehen lässt, in einem metallenen Kasten c auf Querträgern b aus isolirendem Stoff ruhen. Die Kästen c werden mittels eines abnehmbaren Deckels d geschlossen. Die Zwischenräume werden mit geschmolzenem Erdpech ausgefüllt. Haben die Leiter nicht Ströme von hoher Spannung zu leiten, so können sie ohne weitere Isolirung in die Röhren eingezogen werden.

Textabbildung Bd. 286, S. 143
|143|

Auch das an J. R. Thame in London ertheilte englische Patent Nr. 16747 vom 21. October 1890 bezieht sich auf die Verwendung von Cellulose als Isolirmittel; nach ihm soll die Cellulose mit einer Lösung von Gummi in Alkohol oder einem trocknenden Oel behandelt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: