Titel: Carstarphen's elektrischer Meissel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 286/Miszelle 3 (S. 215)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj286/mi286mi09_3

Carstarphen's elektrischer Meissel.

Hammer und Meissel in der Hand des Steinhauers soll ein von Wm. P. Carstarphen jr. in Denver, Col., erfundener elektrischer Meissel entbehrlich machen. Innerhalb zweier Drahtspulen, durch welche abwechselnd ein Strom einer Batterie oder einer Dynamo gesendet wird, wird ein Kolben hin und her bewegt, welcher rasche Schläge gegen den zu bearbeitenden Stein führt. Die Umschaltung der Spulen bewirkt eine zwischen denselben angebrachte und durch den Kolben selbst bethätigte Vorrichtung. Die Zahl der Schläge schwankt zwischen 300 und 600 in der Minute, die Schlaghöhe zwischen 3 und 25 mm; erstere lässt sich mittels eines an der einen Seite des Werkzeuges angebrachten Knopfes reguliren. Zu einem 3pfündigen Werkzeuge ist ein Strom von 4 bis 6 Volt erforderlich. (New Yorker Electrical Engineer, 1892 Bd. XIV * S. 357.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: