Titel: Das Telephon von Andrews und Brown.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 286/Miszelle 4 (S. 215)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj286/mi286mi09_4

Das Telephon von Andrews und Brown.

In Lumière Électrique, 1892 Bd. 46 * S. 182, ist ein eigenartiges Telephon beschrieben, das, namentlich beim Gebrauch auf grosse Entfernungen, sehr gut arbeiten soll, weil man das magnetische Feld des Ankers verstärken kann, so weit man will. Dasselbe ist 1892 von Andrews und Brown angegeben worden. In ihm wird ein gerader Anker verwendet, welcher in seiner Mitte auf einer Achse gelagert ist, mit seinen beiden spitz zulaufenden Enden aber in kleine Vertiefungen in den ihnen zugewendeten Polflächen eines flachen permanenten Hufeisenmagnetes hineinragt. Von dem einen Schenkel des Ankers, nahe an der Spitze dieses Schenkels geht ein Verbindungsstab nach der Mitte der hölzernen Schallplatte und überträgt auf diese die Schwingungen des Ankers. Auf den oberen Schenkeln des Hufeisens, nahe an deren Enden, stecken die beiden Spulen. Der Anker kommt nie mit den Polen des Hufeisenmagnetes in Berührung, liegt ihnen aber beständig ganz nahe.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: