Titel: Bronzetinctur.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 286/Miszelle 7 (S. 216)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj286/mi286mi09_7

Bronzetinctur.

Eine brauchbare Bronzetinctur soll man erhalten durch Auflösen von 10,0 g Diamantfuchsin und 5,0 g Methylviolett in 100 g Spiritus (95 proc.) unter Erwärmen auf dem Wasserbad. Die erhaltene Lösung wird mit 5,0 g Benzoesäure 5 bis 10 Minuten gekocht, bis die grüne Farbe der Mischung in eine helle Bronzefarbe übergegangen ist. Die so erzeugte Farbe soll einen hohen Glanz von grosser Dauer besitzen und fest an Papier, Glas, Stein, Leder u.a. haften. Die Tinctur kann mit einem Pinsel aufgetragen werden und trocknet in kurzer Zeit. (Nach Pharmaceutische Zeitung durch Polytechnisches Notizblatt, 1892 Bd. 47 S. 218; vgl. auch 1892 283 140.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: