Titel: Herstellung von Kautschukfirnissen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 286/Miszelle 8 (S. 216)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj286/mi286mi09_8

Herstellung von Kautschukfirnissen.

Zur Herstellung von Kautschukfirnissen gibt P. Lehmann folgende Vorschriften:

1) 1 Th. Kautschuk wird in 1 Th. Erdöl gelöst und der Lösung 2 Th. Kopalfirniss zugesetzt.

2) 2 Th. Kautschuk werden mit 1 Th. Aether macerirt und dann unter Erwärmen auf dem Wasserbad gelöst, worauf je 2 Th. Leinöl und Terpentinöl hinzugefügt werden.

3) 1 Th. Kautschuk wird in 2 Th. geschmolzenes Dammar oder Colophonium eingetragen und 2 Th. heisses Leinöl zugegeben.

4) 1 Th. Kautschuk wird mit 4 Th. Terpentinöl einige Tage macerirt und unter Zusatz von weiteren 4 Th. Terpentinöl in der Wärme gelöst, welcher Lösung 12 Th. Kopal- und 6 Th. Leinölfirniss zugesetzt werden.

Zu bemerken ist, dass der in Anwendung kommende Kautschuk völlig trocken sein muss. Das Trocknen des in dünne Streifen geschnittenen Kautschuks geschieht bei 40 bis 50°. (Nach Bayerisches Industrie- und Gewerbeblatt, 1892 Bd. 24 S. 425.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: