Titel: Erdwärme.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 286/Miszelle 2 (S. 239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj286/mi286mi10_2

Erdwärme.

Nach einer Mittheilung des Engineering von 1892 Bd. 54 S. 290 wurde bei Wheeling in West-Virginien zur Erschliessung von Erdöl ein Bohrloch auf 1219 m mittels Seilbohrung niedergebracht und, da es keinen praktischen Erfolg hatte, für wissenschaftliche Zwecke bis 1360 m weiter abgestossen. Das Bohrloch war fast trocken und bis 475 m Tiefe mit 5zölligen Röhren verrohrt. Zehn Tage nach Schluss der Bohrarbeit begannen mit grösster Vorsicht die Wärmemessungen. Bei denselben wurden in je 76,2 m Abstand Pfropfen angebracht, um die Bewegung der Luft und etwaige Abkühlung oder Erwärmung zu verhindern. Es zeigte sich, dass bis 985 m die Erdwärme ganz gleichförmig, von da ab jedoch in steigendem Verhältnisse zunimmt. Die Oberflächentemperatur war 10,55°.

In 1000 Fuss ( 304,8 m) war die Temperatur 20,42° C.
3000 ( 914,4 m) 30,55° C.
4000 (1219,2 m) 38,88° C.
4462 (1360 m) 43,61° C.

Dem entspricht eine Tiefenstufe für 1° C. von 44,988 m, 44,015 m und 28,53 m.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: