Titel: Mischmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1892, Band 286/Miszelle 4 (S. 239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj286/mi286mi10_4

Mischmaschine.

Eine Mischmaschine nach Angabe von Burt Boulton und Haywood and E. R. Gabbett wird von der Firma H. Young und Co. in Eccleston Iron Works, Pimlico bei London in den Handel gebracht. Sie beruht auf der Wirkung der Centrifugalkraft und ist zum Mischen von Flüssigkeiten berechnet. Der wirksame Theil ist eine rotirende konische Trommel, deren Form sich nach unten oder nach oben erweitert. An der Hand der Figur ist ihre Wirkungsweise leicht zu erklären, da sie den Strom durch die konische Trommel hindurch vom engen Ende zum weiten, in der Richtung der Pfeile, bewirkt. Bei der Anordnung, nach der das enge Ende des Konus unten ist, lässt sich der Boden leicht halbkugelförmig gestalten, an welche Form sich leicht eine Dampfheizung anschliessen lässt. Die erforderliche Kraft ist nur gering, die Wirkung lässt sich durch grössere oder geringere Umdrehungsgeschwindigkeit regeln.

Textabbildung Bd. 286, S. 239
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: