Titel: Neuerungen in der Gasindustrie.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1893, Band 287 (S. 235–238)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj287/ar287073

Neuerungen in der Gasindustrie.

Mittheilungen über den Bau von Kohlenschuppen und die Ventilation gelagerter Kohlen von E. Kunath.

Gerade die Gaskohle ist am wenigsten geeignet, langes Lagern im Freien zu ertragen, da sie ihrer Weichheit wegen leicht zerfällt und mit dieser Verwitterung ein Verlust an Kohlenstoffen, also an Qualität, verbunden ist, welcher abhängt von der Kohle selbst, der Dauer des Lagerns und der Art der Lagerung. Letzteres ist der wichtigste Factor und zugleich der einzige, auf welchen man Einfluss üben kann. Die Lagerung im Freien bildet eine Ausnahme; ausser dem Verlust durch Witterungseinflüsse tritt eine Aufnahme von Feuchtigkeit ein, so dass die nöthige Unterfeuerung der Oefen hierdurch wächst. Die Lagerung im Freien ist thunlichst zu vermeiden; ist dies nicht möglich, so sorgt man für trockene Unterlage, gutes Steinflaster oder besser Betonabdeckung. In die Kohlen baut man Ventilationsschlote von den Maassen 30 auf 30 cm, je einen inmitten von 36 qm, mit Ueberdachung zum Schutz gegen Regen; dieselben sollen die Entfernung von Feuchtigkeit bewirken. Durch eingehängte Thermometer kann man ermitteln, ob Temperatursteigerungen im Inneren der Lager eintreten. Tritt die Gefahr einer Entzündung ein, so ist zuerst die Erhitzungsstelle |236| frei zu legen und dieselbe mit dünnem Lehmbrei zu löschen. Starker Wassergebrauch ist bis zum Nothfall aufzusparen. Es kommt darauf an, durch Ausbreiten die erhitzten Kohlen zu löschen und erst im Fall wirklichen Brandes durch Wasser zu löschen.

Bei Lagerung von Kohlen unter Dach kann die Erwärmung mit ziemlicher Sicherheit vermieden werden, wenn die Bodensohle wasserdicht, sowie die Ventilation eingebaut ist. Feuchte Feinkohle darf nicht eingelegt werden, sondern muss thunlichst auf dem Lager ausgebreitet werden. So kann die Kohle über 6 m hoch geschichtet aufbewahrt werden. Kohlenlager im Freien müssen auch seitlich mit festen Wandungen begrenzt sein, um den Luftzutritt möglichst zu verhindern. Die Stellung der Seitenwände passt man vortheilhaft dem Böschungswinkel an, unter welchem sich der natürliche Haufen bildet. Für die Ventilation sind kurze Kanäle aus Ziegeln mit offenen Seitenfugen und Holzschlote einzubauen. Bei etwa 6 m Höhe können so auf 1 qm Nutzfläche etwa 100 Centner Kohle auf Lager genommen werden. Die Erfahrungen an einem wie angegeben gebauten Kohlenlager mit 180000 Centner Kohlen haben die Voraussetzungen voll bestätigt. (Vortrag, gehalten auf der Versammlung des Baltischen Vereins von Gas- und Wasserfachmännern zu Graudenz 1891; Journal für Gasbeleuchtung, 1892 Bd. 35 S. 114.)

Ueber Zerstörung von Gasröhren.

Rudolph berichtet über zerstörte Gasröhren, welche sich mit dem Messer schneiden liessen. Die Zerstörung zeigt sich von kleinen Vertiefungen bis zum vollständigen Durchdringen und zeigt sich an Bohren, welche in feuchter Erde liegen. Auf der Schnittfläche zeigte sich deutlich, dass die Zerstörung von aussen nach innen fortgeschritten war.

Senke in Braunschweig beobachtete Aehnliches in Colberg; als Ursache wurde die Einwirkung von Soole aus einem verlassenen Soolbrunnen angenommen, welche das Erdreich durchfeuchtete. Der Hauptbestandtheil der Soole war Kochsalz.

Windeck in Köln berichtet über einen Fall in Saarbrücken, wo im Kohlenrevier etwa 1500 in Rohr ausgeschaltet werden mussten. Der Lehmboden sah aus wie von Ratten zerfressen, als Ursache wurde Auslaugewasser der darüber lagernden Schlackenhalden ermittelt.

Kunath in Danzig zeigt zerfressene Rohrstücke aus Torfboden, an welchen jedenfalls Säuren das Eisen gelöst und den Graphit zurückgelassen hatten. Aus dem Vorkommen blauer Substanzen, jedenfalls Vivianit, im Erdreich wurde auf Phosphorsäure als angreifende Substanz geschlossen. (Besprechung im Baltischen Verein von Gas- und Wasserfachmännern; Journal für Gasbeleuchtung, 1892 Bd. 35 S. 116.)

Selbstentzündung der Inkrustation eines schmiedeeisernen Rohres von Kunath.

In der Gasanstalt Danzig wurde das Umgangsrohr um einen Beale'schen Exhaustor herausgenommen; dasselbe zeigte sich innerlich von einer dicken Schicht Schwefeleisen mit Spuren von Theer und Naphthalin durchsetzt, die beim Auskratzen sich sofort erhitzte und mit heller Flamme brannte. Die Oxydation war so heftig, dass selbst die kleinsten Partikelchen sich lebhaft bis zur Entzündung erhitzten. Die Kruste war vollständig trocken, und ist diesem Umstand wohl die heftige Oxydation zuzuschreiben. Wäre die Masse theerig und feucht gewesen, so würde wohl die Erwärmung nicht eingetreten sein. (Besprechung im Baltischen Verein von Gas- und Wasserfachmännern; Journal für Gasbeleuchtung, 1892 Bd. 35 S. 116.)

Zur Werthbestimmung der Kohle von H. Bunte.

Verfasser veröffentlichte früher Versuche über die Verbrennungswärme der Steinkohlen1), durch welche die Brauchbarkeit der Dulong'schen Formel bestätigt wurde, entgegen den Ansichten von F. Fischer und Scheurer-Kestner. Letzterer hat seitdem angegeben, dass seine früheren calorimetrischen Bestimmungen zu hoch seien und dass es ihm erst jetzt nach Unterweisung durch Berthelot gelungen sei, die Verbrennungswärme der Steinkohle in dessen Bombe richtig zu bestimmen. Er gibt nur von einer Kohle die Elementarzusammensetzung an, von der Ronchamp-Kohle; die Rechnung nach Dulong's Formel ergibt für 1 k 8647 Cal., der Versuch 8620 Cal., Abweichung 27 Cal. = 0,3 Proc. Die Richtigkeit der Formel wird durch Veröffentlichungen von P. Mahles2) vollauf bestätigt; die Untersuchungen über die Verbrennungswärme der Kohle sind ebenfalls auf der Berthelot'schen Bombe angestellt. Die Ergebnisse in Bezug auf Steinkohlen sind in folgender Tabelle angegeben, welcher Verfasser noch die nach Dulong berechnete Verbrennungswärme und die Abweichung gegen die gemessene zugefügt hat. (Journal für Gasbeleuchtung, 1892 Bd. 35 S. 149.)

Textabbildung Bd. 287, S. 236
|237|

Ueber die Bestimmung des Cyans in Reinigungsmassen und Leuchtgas von H. Drehschmidt.

Die bisher üblichen Methoden zur Bestimmung des Ferrocyans in ausgebrauchten Gasreinigungsmassen sind von R. Garch3), von Moldenhauer und Leybold4) und von Knublauch5) angegeben; letztere ist die bisher am meisten angewandte. Knublauch hält dieselbe für die einzig brauchbare, weil zuweilen in den Massen sogen. intermediäre Producte, FexCyy, vorkommen sollen, welche bei der Zersetzung durch Alkali nicht allein Ferrocyankalium, sondern auch intermediäre Zersetzungsproducte geben sollen. Man nimmt aber allgemein an, dass alle Ferrocyanverbindungen mit Kali normales Ferrocyankalium ergeben; Eisenoxydul und auch Oxyd sind ja in genügendem Maasse vorhanden und ein etwa überschüssig gelöstes Quantum davon scheidet sich bald wieder aus. Jedenfalls ist der gesammte Cyangehalt der Masse für den Fabrikanten als Ferrocyankalium gewinnbar, und es erscheint daher wichtig, diesen zu bestimmen.

Verfasser hat früher6) hierzu die Rose-Finkener'sche Methode vorgeschlagen, nach welcher die Masse mit Quecksilberoxyd gekocht und so das Cyan in Quecksilbercyanid übergeführt wird. Die erhaltene Lösung wird mit Zinksulfatlösung und Ammoniak im Ueberschuss versetzt und hierauf mit Schwefelwasserstoffwasser, bis ein weisser Niederschlag von Zinksulfid entsteht. Nun ist alles Quecksilber abgeschieden und es kann im Filtrat Cyan mit Silbernitratlösung gewichts- oder maassanalytisch bestimmt werden. Moldenhauer und Leybold, sowie Knublauch erhoben hiergegen den Vorwurf, dass mit dem Cyan Rhodan bestimmt werde, so dass die Cyanbestimmungen zu hoch ausfallen.

Verfasser hat nun seine Methode vollständig umgeändert, und die Untersuchung von Gasreinigungsmasse geschieht nun wie folgt: 10 g Masse werden im ½ l-Kolben mit etwa 150 cc Wasser, 1 g Ammoniumsulfat versetzt und dazu 15 g Quecksilberoxyd gegeben. Das Ganze wird zum Sieden erhitzt und ungefähr ¼ Stunde darin erhalten. Nach dem Erkalten fügt man unter Umschütteln ½ bis 1 cc einer gesättigten Lösung von salpetersaurem Quecksilberoxydul hinzu und so viel Ammoniak, bis keine Fällung mehr erfolgt, füllt bis zur Marke auf und gibt noch 8 cc Wasser zu, entsprechend dem Volumen der festen Substanzen. Man schüttelt gut um und filtrirt durch ein trockenes Filter. Von dem Filtrat bringt man 200 cc, entsprechend 4 g Substanz, in einen 400 cc-Kolben, setzt wenigstens 6 cc Ammoniakflüssigkeit von 0,91 spec. Gew. und 7 g Zinkstaub hinzu, schüttelt mehrere Male um, gibt noch 2 cc einer Kalilauge von 30 Proc. hinzu, füllt bis 401 cc auf und filtrirt nach dem Durchschütteln durch ein trockenes Faltenfilter. Man wendet am besten ein doppeltes Filter an, weil die Flüssigkeit anfangs leicht mit schwacher Trübung abläuft. Von dem Filtrat werden 100 cc, entsprechend 1 g Substanz, zu überschüssiger 1/10-Normalsilberlösung in einen 400 cc-Kolben gegeben und mit verdünnter Salpetersäure angesäuert. Nach dem durch Umschütteln zu befördernden Absetzen des Niederschlags wird bis zur Marke aufgefüllt, durchgeschüttelt und durch ein trockenes Filter filtrirt. 200 cc des Filtrats werden nach dem bekannten Volhard'schen Verfahren mit 1/20-Normalammoniumrhodanidlösung zurücktitrirt. Der Verbrauch dieser Lösung entspricht direct dem überschüssigen Silber und ist von der angewandten Menge der letzteren abzuziehen.

1 cc 1/10-Normalsilberlösung = 0,002598 g CN, Cyan;
= 0,004771 g Fe7Cy18, Berlinerblau.

Zinkstaub enthält meist Chlor, und ist hierfür eine Correctur anzubringen oder derselbe mit Ammoniakflüssigkeit ausgewaschen anzuwenden.

Bestimmung des Cyans bezieh. Cyanwasserstoffs im Leuchtgase.

Verfasser wendet nach dem Patente von Knublauch7), sowie nach dem Vorgang von Garch8) und Leybold9) Kalilauge mit Eisenoxydulhydrat an, welches sämmtliches Cyan unter Bildung von Ferrocyan absorbirt. In zwei Absorptionscylinder bringt Verfasser 15 cc Eisensulfatlösung 1 : 10 und 15 cc Kalilauge 1 : 3, in den zweiten 5 cc Eisensulfat, 5 cc Kalilauge und 20 cc Wasser. Der Gasdurchgang beträgt 60 bis 80 l in der Stunde. Bei einem Versuche enthielt die erste Flasche 99,49 Proc. die zweite 0,51 Proc. des Cyans. Man verwendet 100 l Gas, mit der Experimentiruhr gemessen. Nach dem Durchgang derselben spült man den Inhalt der Absorptionsflaschen in ¼ l-Kolben, füllt bis zur Marke auf, schüttelt gut durch und filtrirt durch ein trockenes Faltenfilter. Von dem Filtrate pipettirt man 200 cc in einem 300 cc-Kolben und neutralisirt die Flüssigkeit durch verdünnte Schwefelsäure, indem man ein den vorhandenen cc Kalilauge entsprechendes, ungefähr gleich grosses, durch einen besonderen Versuch ermitteltes Volumen Säure zugibt. Man fügt noch 2 g Ammoniumsulfat zu, sowie 15 g Quecksilberoxyd und einige Tropfen Ammoniak, erhitzt zum gelinden, ungefähr ¼ Stunde dauernden Sieden. Nach dem Erkalten füllt man zu 301,3 cc auf (1,3 cc entsprechen dem Volumen des Quecksilberoxyds) und filtrirt durch ein trockenes Filter. 250 cc des Filtrats werden in 300 cc-Kolben pipettirt, mit 6 bis 10 cc Ammoniak von 0,91 spec. Gew. und 7 g Zinkstaub versetzt und gut durchgeschüttelt. Man gibt dann 2 cc Kalilauge 1 : 3 zu, füllt zu 301 cc auf, schüttelt um und filtrirt durch ein doppeltes trockenes Faltenfilter. Von dem Filtrat titrirt man 200 cc unter Zugabe von 30 cc Jodkaliumlösung mit 1/20-Normalsilberlösung nach dem oben angegebenen Verfahren. Sind n cc Silber verbraucht worden, so sind in Cyan. Man kann auch die Volhard'sche Methode anwenden, muss aber dann nach der Zersetzung durch Quecksilberoxyd noch die Behandlung mit salpetersaurem Quecksilberoxydul eintreten lassen, weil die Kalilauge immer etwas Chlor enthält.

Die in einer der Berliner Gasanstalten angestellten |238| Cyanbestimmungen stimmen im Allgemeinen mit den von Leybold10) gefundenen Zahlen überein.

Verfasser fand in 100 cbm Gas Cyanwasserstoff, berechnet als Cyan:

vor den Condensatoren 206,1 g – g – g
nach 187,0 „ 176,0 „ – „
Scrubbern 174,9 „ 170,5 „ 141,0 „
der Eisenreinigung 37,4 „ – „ 67,9 „
im Strassengase 18,4 „ – „ – „

Am meisten schwankt der Cyangehalt nach der Eisenreinigung, je nachdem frische oder schon häufig gebrauchte Masse in Betrieb ist. Im ersten Falle wurden nämlich 37,4 g und im letzten 67,9 g erhalten. (Journal für Gasbeleuchtung, 1892 Bd. 35 S. 221.)

Nachtrag zur Bestimmung des Cyans in Reinigungsmassen von H. Drehschmidt.

Verfasser erhielt eine Probe ausgebrauchte Reinigungsmasse zur Untersuchung nach seiner (vorher angegebenen) Methode und fand 12,02 Proc. Berlinerblau (Fe7Cy18) bei Benutzung von Jodkalium als Indicator beim Titriren und 12,07 Proc. bei Verwendung der Volhard'schen Methode. Der Auftraggeber fand dagegen im Mittel 9,81 Proc. also weniger 22,52 Proc.; derselbe erhob den Einwurf, dass Verfasser alle Cyan- und Carbonylferrocyanverbindungen mitbestimme, vielleicht auch Rhodan und Chlor.

Es konnte daher das Resultat des Verfassers vielleicht keine richtigen Zahlen geliefert haben, weil nicht alles Cyan in Ferrocyan übergeführt wurde und also die sogen. intermediären Producte Knublauch's in grosser Menge vorhanden waren. Ob dies berechtigt war, liess sich nach der Bestimmung des bei der Zersetzung der Masse in Lösung gegangenen Eisens bestimmen, worauf bekanntlich die von Moldenhauer und Leybold11) angegebene Methode beruht. Verfasser hatte sich vorher der Meinung Knublauch's angeschlossen, dass durch Vermittelung organischer Substanzen auch anderes als an Cyan gebundenes Eisen in Lösung gehen könne, musste jedoch diesen Einwurf fallen lassen, weil das reichlich gebildete Alkalisulfid solches Eisen fällt. Nach dieser Methode wurde die Masse untersucht, nur mit dem Unterschiede, dass statt Erwärmung dieselbe durch 16stündiges Stehen mit Alkali zersetzt wurde, um sicher Rhodanbildung zu vermeiden. Es fanden sich nach diesem Verfahren 11,99 Proc. Berlinerblau, also vollständig übereinstimmend mit der Methode des Verfassers.

Carbonylferrocyanverbindungen fanden sich nur in sehr geringer Menge. Auf Zuverlässigkeit und Richtigkeit kann nach diesen Untersuchungen die Bohlig-Knublauch'sche Methode keinen Anspruch mehr erheben. (Journal für Gasbeleuchtung, 1892 Bd. 35 S. 552.)

(Schluss folgt.)

|236|

Vgl. Journal für Gasbeleuchtung, 1891 Bd. 34 S. 21. D. p. J. 1891 280 63.

|236|

Genie civil, 1892 23. Jan. S. 192.

|237|

Journal für Gasbeleuchtung, 1889 Bd. 32 S. 966.

|237|

D. p. J. 1889 273 565. Journal für Gasbeleuchtung, 1889 Bd. 32 S. 155.

|237|

D. p. J. 1889 273 563. Journal für Gasbeleuchtung, 1889 Bd. 32 S. 451.

|237|

Post, Chem.-techn. Analyse, 2. Aufl. Bd. 1 S. 166.

|237|

D. R. P. Nr. 41930 vom 18. August 1886.

|237|

Journal für Gasbeleuchtung, 1889 Bd. 32 S. 215.

|237|

Journal für Gasbeleuchtung, 1889 Bd 32. S. 427.

|238|

D. p. J. 1890 278 181. Journal für Gasbeleuchtung, 1890 Bd. 33 S. 337.

|238|

Journal für Gasbeleuchtung, 1889 Bd. 32.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: