Titel: Glasirte Thonplatten für Eishäuser und Eisschränke.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1893, Band 287/Miszelle 1 (S. 143)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj287/mi287mi06_1

Glasirte Thonplatten für Eishäuser und Eisschränke.

Untersuchungen über Spaltpilze und Bakterien haben ergeben, dass die Kälte die Entwickelung derselben nicht zu verhindern im Stande ist, sofern gewisse Bedingungen, z.B. hohe Luftfeuchtigkeit, vorhanden sind. Der Raum eines Eishauses für Aufbewahrung von Fleisch oder Fischen muss deshalb stets rein und trocken gehalten werden. Dieses wird neuerdings dadurch erreicht, dass man den betreffenden Raum mit glasirten Thonplatten auskleidet. Diese Platten sind schlechte Wärmeleiter, frei von Poren und lassen sich leicht reinigen. Von R. v. Bandel in Dresden werden Eisschränke hergestellt, welche aus starken, glasirten Thonplatten zusammengesetzt sind und sich gut bewähren. Das Schmelzwasser fliesst unter selbsthätigem Luftverschluss ab. Im Innenraume des Eislagers findet ein ständiger Umlauf der gekühlten und filtrirten trockenen Luft statt, eine Einrichtung, die auch bei grossen Eishäusern nöthig ist, wenn diese ihren Zweck erfüllen sollen. (Nach Thonzeitung.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: