Titel: Lemp's Dynamoschaltung fürs Schweissverfahren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1893, Band 287/Miszelle 1 (S. 216)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj287/mi287mi09_1

Lemp's Dynamoschaltung fürs Schweissverfahren.

Beim elektrischen Schweissverfahren muss der Strom anfänglich hinreichend kräftig sein, gegen Ende des Schweissens aber schwächer werden, damit das zu schweissende Metall nicht überhitzt werde. Wenn nun die Erregung der Feldmagnete der Wechselstrommaschine durch eine besondere erregende Dynamo oder durch eine mit Stromwender versehene einzelne Spule des Ankers der Wechselstromdynamo erfolgt, so muss dem die Schweissung überwachenden Arbeiter noch eine Regulirung des Widerstandes im erregenden Stromkreise bezieh. eine Verstellung der Bürsten zugewiesen werden. Um dies zu vermeiden, wendet Lemp in seinen fürs Schweissen bestimmten Dynamo nach L'Industrie Electrique, 1892 * S. 79, eine doppelte Stromquelle zur Erregung des Feldes an, nämlich eine im Hauptstromkreise des Ankers und eine zweite durch eine Hilfsspule, welche im Nebenschluss zu den Feldmagneten liegt und auf der Ankerwelle gewickelt ist. An Stelle einer besonderen Hilfsspule kann auch eine ebenso wie jene wirkende besondere Erregungsmaschine verwendet werden. Bei einer noch anderen Anordnung kommt bloss in den Stromkreis der Hilfsspule ein veränderlicher Widerstand, der Strom des Ankers aber geht unabhängig durch den Stromumsetzer und in Parallelschaltung mit dem Strome der Hilfsspule durch das Feld.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: