Titel: Kalkseife und Dampfkesselexplosionen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1893, Band 287/Miszelle 5 (S. 216)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj287/mi287mi09_5

Kalkseife und Dampfkesselexplosionen.

Zur Klarlegung der Ansicht, dass die Speisung der Dampfkessel mit einem Gemisch von kalkhaltigem und Condensationswasser die Bildung eines kalkhaltigen seifenartigen Körpers bedinge, welcher Veranlassung zu Explosionen geben könne, indem die entstandenen Absätze einen isolirenden Ueberzug bildeten, der zur Ueberhitzung der Kesselwandung führe, untersuchte A. Vivien seit einer langen Reihe von Jahren derartige Niederschläge. Er fand jedoch in diesen Massen, die sich allerdings fettig anfühlen, entweder gar keine oder nur Spuren von Fetten. Die Bildung dieser eigentümlichen Abscheidungen beruht auf der Beschaffenheit der angewandten Speisewässer, nicht aber auf der Gegenwart von Fettkörpern. Vermieden werden diese unangenehmen Absätze durch Reinigung des Wassers und dadurch, dass man kalkhaltiges kaltes Wasser nicht mit warmem, destillirtem Wasser (Condensationswasser) vermischt. (Nach Comptes rendus, 1892 115 S. 318, durch Chemiker-Zeitung, Repertorium Bd. 16 S. 269.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: