Titel: Celluloidspiegel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1893, Band 287/Miszelle 7 (S. 216)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj287/mi287mi09_7

Celluloidspiegel.

Das zu den mannigfachsten Gegenständen verarbeitete Celluloid wird neuerdings auch zur Herstellung von Spiegeln benutzt. Ch. H. Koyl in Easton, Pennsylvania, Nordamerika, fertigt diese Spiegel in der Weise, dass er durchsichtige Celluloidplatten auf der Rückseite mit Silber oder einem anderen Metallüberzug versieht und als Rückwand einen nochmaligen Ueberzug von undurchsichtigem Celluloid anbringt. Diese neuen Spiegel haben gegenüber den gewöhnlichen Glasspiegeln den Vorzug, dass sie nicht so leicht zerbrechen, gegenüber den Metallspiegeln den, dass sie stets blank bleiben. Es dürften daher die Celluloidspiegel als Reflectoren empfehlenswerth sein. (Nach Ackermann's Wien. Gew.-Ztg., durch Polytechnisches Notizblatt, 1892 Bd. 47 S. 281.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: