Titel: Die neue Westinghouse-Glühlampe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1893, Band 287/Miszelle 1 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj287/mi287mi10_1

Die neue Westinghouse-Glühlampe.

Die neue, von den bisherigen Lampen sich wesentlich unterscheidende Glühlampe der Westinghouse Company (vgl. 1892 286 144) ist im New Yorker Electrical Engineer, 1892 Bd. 14 * S. 412, beschrieben worden. Ihre unterscheidende Eigenthümlichkeit ist die Anwendung eines den luftdichten Verschluss beschaffenden Stopfers; dadurch wird eine Lampe hergestellt, die aus zwei getrennten Theilen besteht. Die Glasglocke wird für sich allein geblasen; sie hat einen dicken Hals, welcher zu einer vollkommen kegelförmigen Fläche zugeschliffen ist zur Aufnahme des Stopfers. Der letztere ist ebenfalls passend zugeschliffen und in ihn sind zwei steife Zuführungsdrähte eingeschmolzen, welche nicht aus Platin bestehen; ihre im Innern der Lampe liegenden Enden sind verdünnt behufs Aufnahme des Glühfadens. Der mit dem Faden bereits versehene Stopfer wird in die Lampe eingeführt und letztere dann ausgepumpt. Endlich wird ein besonderer Kitt auf die Verbindungsstelle an der Aussenseite der Lampe aufgetragen, um als weiterer Schutz gegen eine Luftundichtheit zu dienen. Die äusseren Enden der Zuführungsdrähte werden unmittelbar in den Sockel eingesetzt. Der letztere ist äusserst einfach und in ihm werden die Zuführungsdrahtenden von federnden Scheren oder Bändern gefasst, welche auf einer Porzellangrundplatte angebracht sind.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: