Titel: T. W. Arnall's magnetische Trennmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1894, Band 291/Miszelle 7 (S. 72)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj291/mi291mi03_7

T. W. Arnall's magnetische Trennmaschine.

Um nicht bei Verwendung von Elektromagneten an der, das magnetische Material vom unmagnetischen trennenden Trommel, durch welche das ganze Material aus einem Trichter hindurch geht, den elektrischen Strom beständig schliessen und unterbrechen zu müssen, will T. W. Arnall in Birmingham nach seinem englischen Patent Nr. 14916 vom 3. September 1891 an der Trommel bloss inducirte Magnete anwenden und zu diesem Zweck an der emporgehenden Seite die Trommel mit einem durch entsprechend angebrachte, stetig durchströmte Rollen magnetisch gemachten Mantel umschliessen. In die Trommel eingesteckte Eisenbolzen, die mit entsprechenden Polflächen auf der Innenseite versehen sind, nehmen dann das magnetische Material mit empor, bis sie den Rand des magnetischen Mantels überschreiten, und lassen es dann durch die dasselbe abführende Rinne in ein Sammelgefäss fallen; das unmagnetische Material dagegen geht ruhig in der schräg liegenden Trommel nach unten und fällt schliesslich aus ihr in ein anderes Gefäss.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: