Titel: Prentiss' elektrische Uhrenregulirung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1894, Band 291/Miszelle 2 (S. 168)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj291/mi291mi07_2

Prentiss' elektrische Uhrenregulirung.

In sehr einfacher Weise regulirt Prentiss am Ende jeder Stunde eine beliebige Anzahl von Uhren von einer Normaluhr aus mittels eines elektrischen Stromes. Nach Lumière Electrique, 1893 Bd. 50 * S. 463, schnappt bei jeder der zu regulirenden Uhren, welche alle etwas zu rasch laufen, ein zweiarmiger Hebel von einem Daumen ab, welcher auf die Minutenradachse aufgesteckt ist. Dabei hebt der nach aussen gerichtete Arm dieses Hebels einen einarmigen Hebel ein wenig empor, welcher mit seinem hakenförmig umgebogenen freien Ende sich bisher sperrend vor den aufrechten Schenkel eines Winkelhebels legte, diesen aber jetzt frei gibt, so dass eine auf diesen Schenkel wirkende Feder denselben ein Stück nach aussen bewegen kann; dadurch aber wird der wagerechte Schenkel des Winkelhebels ein wenig gehoben, und es fängt sich nun in einer kleinen Vertiefung desselben die Pendelstange mit ihrem unteren Ende, die Uhr bleibt also stehen. Wenn aber darauf der Zeiger der Normaluhr auf der vollen Stunde eintrifft, so schliesst er einen elektrischen Strom; letzterer durchläuft in jeder Uhr einen Elektromagnet, so dass dieser seinen am aufrechten Schenkel jenes Winkelhebels angebrachten Anker anzieht und unter Spannung der Abreissfeder diesen Schenkel so weit nach innen bewegt, dass er sich wieder hinter dem Sperrlinken fängt, das Pendel dagegen wieder frei gegeben wird und die Uhr nun wieder eine Stunde weiter geht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: