Titel: Comprimirte Stahlwellen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1894, Band 291/Miszelle 2 (S. 239–240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj291/mi291mi10_2

Comprimirte Stahlwellen.

Ueber die von E. Dünkelberg in Leipzig hergestellten comprimirten Stahl wellen lässt sich die Eisenzeitung, 1894 Nr. 8, seitens der Fabrikanten Folgendes mittheilen:

Die Wellen sind aus Siemens-Martinstahl mit 0,20 bis 0,25 Proc. Kohlenstoff hergestellt; sie sind schweiss- und härtbar, genau auf Caliber gewalzt mit höchstens 0,05 mm Abweichung im Durchmesser, besitzen sauber polirte hellglänzende Oberfläche und sind genau gerade gerichtet, so dass sie ohne weitere Vorbereitung als Transmissionswellen, Vorgelege wellen, Achsen, Spindeln, Drehzapfen, Kolben- und Pumpenstangen, Geradführungen und Führungsstifte, überhaupt überall da, wo genau rund gewalztes, blankes Material gebraucht wird, verwendet werden können.

Sie besitzen sowohl wegen des zu ihrer Herstellung verwendeten Materials, als auch in Folge der eigenartigen Herstellung, eine hohe Zerreissungs- und Drehungsfestigkeit, wie durch Untersuchungen seitens der königl. Versuchsstation zu |240| Charlottenburg und des Prof. Denton in Pittsburg festgestellt worden ist.

In Folge ihrer hohen Festigkeit übertreffen die comprimirten blanken Wellen in jeder Hinsicht die schmiedeeisernen gedrehten Wellen und stellen sich in Rücksicht hierauf bei gleicher Festigkeit wesentlich billiger als letztere. Sie sind durch und durch homogen, also an der Oberfläche nicht härter als im Innern, so dass Keilnuthen eingefräst und, falls nöthig, Lagerstellen eingedreht werden können, ohne dass ihre Festigkeit beeinträchtigt wird.

An den Stössen sind die Wellen glatt abgeschnitten, so dass die Aufbringung von Kuppelungen ohne weiteres erfolgen kann. Die gewöhnliche Länge ist 6 m, Längen bis 7 m können nur ausnahmsweise gewalzt werden, kleinere Längen werden auf der Drehbank abgestochen.

Nach amtlichen Prüfungsergebnissen beträgt die Zerreissfestigkeit der comprimirten Wellen im Mittel 62,95 k/qmm gegenüber der Zerreissfestigkeit der schmiedeeisernen Wellen, die nicht über 40 k/qmm beträgt, also mehr als das 1½fache der letzteren, während ihre Drehungsfestigkeit fast doppelt so gross ist.

Daraus erklärt sich, dass die comprimirten blanken Wellen für gleiche Leistungsfähigkeit billiger sind als schmiedeeiserne gedrehte Wellen, auch kommt man mit leichteren Lagern und entsprechend schwächeren Bauconstructionen aus.

Die comprimirten blanken Wellen werden in Millimetertheilung und engl. Zolltheilung hergestellt und zwar:

12*, 13*, 14*, 15*, 16*, 17*, 18*, 19*, 19,2, 20*, 21, 22*, 23, 24*, 25*, 26*, 27, 28*, 29, 30*, 32*, 33, 34, 35*, 36, 38*, 40*, 42, 44, 45*, 46, 48, 50*, 52, 55*, 60*, 62*, 65*, 70*, 72, 75* mm

Durchmesser,

und ½ 9/16 11/16 ¾ 13/16 Zoll engl.
––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
= 12,70 14,29 15,87 17,46 19,05 20,65 mm
15/16 1 1⅛ 1⅜ Zoll engl.
––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
= 22,22 23,81 25,40 28,57 31,75 34,92 mm
1⅝ 1⅞ 2 2⅛ Zoll engl.
––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
= 38,10 41,27 44,45 47,62 50,80 53,47 mm
2⅝ 3 Zoll engl.
––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
= 57,15 63,50 66,67 69,85 76,20 mm.

Die mit * bezeichneten Maasse hält die Firma auf Lager.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: